Halsschmuck aus Amethyst, Lapislazuli, Türkis, Apatit, Granat & Bernstein

♥   Ein Amulett für Selbstvertrauen, Erkenntnis & Inspiration. Weitere Qualitäten siehe unten bei der Beschreibung der Steine.

♥  Chakra: Drittes Auge, Halschakra, Kronenchakra, Herzchakra.

♥   Der Anhänger ist eine weiche Quaste in Dunkelblau.

♥   Der Verschluss besteht aus rhodiniertem Silber.

♥   Die Kette hat eine Länge von 60 cm. Auf Anfrage fertige ich die Kette in einer beliebigen Länge an.

♥   Das Amulett ist mit Liebe von Hand in der Schweiz kreiert.

CHF 160.00

Artikelnummer: 1007 Kategorie: Schlagwörter: , , , , ,

Infos zu den Steinen:

Amethyst

Aussehen und Geologie

  • Der Amethyst ist Helllila bis Dunkelviolett, durchsichtig bis leicht durscheinend.
  • Er gehört zu den Quarzen und seine schöne Farbe entsteht durch Eisen, Mangan und Titan.
  • Es gibt ganze Amethystdrusen, in welchen ein Hohlraum mit zahlreichen Amethystkristallen ausgekleidet ist.

 

Mythologie

  • Das griechische Wort „amethyein“ bedeutet „nicht betrunken“ und rührt daher, dass man glaubte, der Amethyst schütze vor Trunksucht.
  • Gemäss den alten Griechen verwandelt der Amethyst schlechte Gedanken in Optimismus und schützt vor negativen Energien.
  • In der Antike glaubte man, dass der Amethyst wahre Schönheit bringt, zu ewiger Jugend verhilft und himmlische, spirituelle Kräfte symbolisiert.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Stressbedingten Verspannungen
  • Nervenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Unruhe
  • Nervosität
  • Schlaflosigkeit
  • Alpträumen
  • Blutarmut
  • Erkrankungen des Blutes
  • Hautproblemen

 

Seelisch für

  • Ruhe, Entspannung, inneren Frieden
  • Konzentration
  • Meditation
  • Intuition
  • Erkenntnis
  • Inspiration
  • Mut
  • Willen
  • Freundschaften
  • Schutz- und Glücksstein
  • Loslassen von Trunksucht, Sexsucht und anderen Süchten
  • Lösen von Konflikten, Kummer, Ängsten, psychischen Erkrankungen, Traumata

 

Chakra

  • Kronenchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Nicht an der Sonne aufladen, sondern in einer Amethyst-Druse. Denn Sonneneinstrahlung (UV-Licht) oder Hitze kann die Farbe der Amethysten verblassen lassen.
  • Der Amethyst eignet sich gut, um andere Heilsteine wieder aufzuladen. Dazu verwendet man am besten ein Stück Druse mit vielen Amethystkristallen. Darauf können andere Steine mit Energie versorgt werden.

Lapislazuli

Aussehen und Geologie

  • Der Lapislazuli ist Königsblau bis Dunkelblau und hat häufig goldene Pyrit-Einschlüsse.
  • Er ist undurchsichtig und ein metamorphes Gestein aus verschiedenen Mineralen wie Lasurit, Pyrit und Calcit.

 

Mythologie

  • Der Lapislazuli erhielt seinen Namen durch das das lateinische Wort „lapis“ (Stein) und das persische Wort „lageward“ (himmelblau).
  • Durch Einschlüsse von Pyritkörnchen gleicht der Lapislazuli dem funkelnden Sternenhimmel in der Nacht. Die Menschen glaubten, dass all die göttliche Kraft, Geborgenheit und das unendliche Leben sich im Lapislazuli konzentrieren. Dies machte den Lapislazuli zum Schutzstein der Griechen, der Römer und der Native Americans. Sie glaubten, dass der Lapislazuli ein Himmelsstein sei, welcher den Menschen Frieden, Weisheit und Liebe bringe.
  • Ausgrabungen belegen, dass Lapislazuli schon vor mindestens 7000 Jahren zu Schmuck verarbeitet wurde.
  • Auch im alten Ägypten war der Lapislazuli sehr beliebt und man glaubte er sei göttliche Kraft. In die Maske von Tutenchamun waren verschiedene Lapislazuli-Steine eingelassen und Kleopatra verwendete ihn ebenfalls.
  • Napoleon schrieb, dass er es einem Lapislazuli-Skarabäus zu verdanken habe, dass er auf all seinen Feldzügen unverletzt blieb.
  • Lapislazuli wurde bei verschiedenen Kulturen als Freundschaftsstein verehrt. Man sagt er fördert zwischenmenschliche Beziehungen, hebe das Selbstvertrauen und pflege wahre Freundschaft.
  • Es heisst, der Lapislazuli sei der Stein der Könige und schenke Integrität.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Kopfschmerzen
  • Neuralgien
  • Gliederschmerzen
  • Krämpfen, auch bei Menstruationsbeschwerden
  • Hautkrankheiten, Ausschlägen, Ekzemen
  • Verringerung des Risikos von Angina Pectoris, Herzinfarkt, Schlaganfall
  • Erkrankungen von Lunge, Hals-Nasen-Rachenraum, Speiseröhre, Kehlkopf und Mandeln
  • Schilddrüsenproblemen
  • Erkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks, z. B. Multiple Sklerose
  • Vorsorge gegen entstehende Krebserkrankungen
  • Schutz vor Computerstrahlen und UV-Strahlen
  • Bluthochdruck

 

Seelisch für

  • Liebe, Partnerschaft und Freundschaft
  • Intuition, Feinfühligkeit, Medialität
  • Spirituelles Wachstum
  • Grosse Tiefe des Geistes in der Meditation, welche kaum mit einem anderen Stein erreicht wird
  • Wissen und Weisheit
  • das Leben in Übereinstimmung bringen mit der seelischen Heimat
  • Ruhe
  • Selbstvertrauen
  • Den eigenen Weg gehen, zu sich selbst stehen
  • Ehrlichkeit
  • Einfallsreichtum
  • Konzentration, Lernen
  • Abbau von Ängsten und Blockaden im Gefühlsbereich
  • Verarbeitung von Verdrängtem

 

Chakra

  • Drittes Auge
  • Halschakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Kurz an der Sonne aufladen oder über Nacht in einer Bergkristall-Gruppe.

Apatit

Aussehen und Geologie

  • Den Apatit gibt es in verschiedenen Farben wie Blau, Grün, Gelbgrün, Violett, Rosa und Weiss.
  • Er kann durchsichtig oder undurchsichtig sein und besteht aus einer Vielzahl von Mineralien und Spurenelementen.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Gesundem Essverhalten
  • Gesundem Schlafverhalten
  • Fettverbrennung
  • Verdauungsstörungen
  • Kräftigung der Muskeln
  • Festigung der Zähne und Knochen
  • Grippe, Erkältung, Husten
  • Osteoporose
  • Knochenbrüchen
  • Arthrose

 

Seelisch für

  • Antrieb (Apatit gegen Apathie)
  • Selbstbewusstsein
  • Eigenständigkeit
  • Offenheit
  • Klare Aussprache
  • Minderung von Genervtsein und Wut
  • Ausgeglichenheit
  • Rückführungen in frühere Leben

 

Chakra

  • Halschakra
  • Herzchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Aufladen an der Sonne oder in einer Bergkristall-Gruppe.
  • Der Apatit ist empfindlich gegen Säuren und Hitze.

Türkis

Aussehen und Geologie

  • Der Türkis ist türkisfarben mit Stich ins Bläuliche oder ins Grünliche.
  • Oft ist er mit Flecken übersät oder mit braunen, grauen oder schwarzen Adern durchsetzt.
  • Er ist undurchsichtig und besteht aus wasserhaltigem Kupfer-Aluminium-Phosphat.

 

Mythologie

  • Türkise waren und sind die heiligen Steine der Native Americans. Diese glaubten, dass der Türkis eine unmittelbare Verbindung zwischen dem ewigen Himmel und dem lebensspendenden Wasser der Seen erstelle. Sie verehrten ihn als Schutzstein und Heilstein und er war für die Schamanen und Heiler von grosser Bedeutung.
  • Im alten China galt der Türkis als Glücks- und Schutzstein, welcher Freude, Gesundheit und ein langes Leben schenke.
  • Die Ägypter und Perser sagten ihm starke Schutzeigenschaften nach.
  • Der Türkis hat scheinbar die warnende Eigenschaft, dass er sich bei schweren Krankheiten oder nahenden Schicksalsschlägen verfärbt und so ein Warner und Schutzstein ist.
  • Man sagt, der Türkis verfügt über eine direkte Verbindung mit starken spirituellen Energien, was ihn so wertvoll macht. Durch den Türkis bekomme man auch Kontakt zu den Devas.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Atemwegs- und Lungenerkrankungen
  • Schmerzen
  • Krämpfen
  • Alpträumen
  • Magersucht und Esssucht
  • Entzündungen
  • Müdigkeit
  • Problemen mit Gebiss, Zähnen, Zahnfleisch
  • Augenerkrankungen
  • Ohrenbeschwerden, auch Tinnitus
  • Stottern
  • Übersäuerung
  • Rheuma und Gicht
  • Magenbeschwerden, Übelkeit, Sodbrennen

 

Seelisch für

  • Verbundenheit
  • Treue
  • Freundschaft
  • Schutz vor Unfällen
  • Intuition
  • Voraussicht
  • Gelassenheit
  • Selbstvertrauen
  • Selbstsicherheit
  • Selbstbestimmung
  • Schönheit und Kraft
  • Argumentation, Meinungsäusserung
  • Tatkraft, Schaffenskraft
  • Beruflicher und privater Erfolg
  • Aufmunterung bei Erschöpfung, Niedergeschlagenheit und Depression
  • Hilfe bei seelischen Krisen
  • Verantwortung für die eigenen Themen übernehmen
  • Heiligen Ort schaffen: harmonisieren, friedvolle Energien erschaffen und halten (z. B. Medizinrad legen mit kleinen Türkisstückchen)

 

Chakra

  • Halschakra
  • Herzchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat in einer Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Aufladen mit Bergkristallen und Kupfernuggets.
  • Nicht an der Sonne aufladen, da der Türkis hitzeempfindlich ist.
  • Schutz vor Säuren, Chemikalien und Seifen. Türkisschmuck sollte beim Putzen abgelegt werden.
  • Silber unterstützt zusätzlich die heilenden Wirkungen des Türkis.
  • Verfärbt sich der Türkis, sollte man ihn sofort entladen. Verfärbt er sich stark oder zerspringt sogar, hat er seine Kraft total hergegeben. Einen so erschöpften Stein sollten man unverzüglich der Mutter Erde zurückgeben, damit er sich erholen kann.

Bernstein

Aussehen und Geologie

  • Der Bernstein ist Hellgelb bis Dunkelgelb, Orange oder Braunorange, z. T. klar und durchsichtig bis trüb und undurchsichtig. Die ganz undurchsichtigen Stücke sind Cremeweiss bis Hellgelb.
  • Bernstein ist kein Mineral, sondern ein versteinertes, fossiles Baumharz. Deshalb hat er auch ein sehr leichtes Gewicht.
  • Manchmal enthält er natürliche Einschlüsse.
  • Wenn er gerieben wird, lädt er sich elektrostatisch auf.
  • Er ist vor über 35 Millionen Jahren in Wäldern entstanden.
  • Die bekannteste ist der Baltische Bernstein, welcher wissenschaftlich „Succinit“ heisst.
  • Jüngere fossile Baumharze werden als Kopal bezeichnet. Deren Entstehung dauert „nur“ Jahrzehnte bis Jahrtausende.

 

Mythologie

  • Der Name Bernstein stammt aus dem Niederdeutschen „bernen“ was so viel wie „brennen“ heisst, denn Bernstein ist brennbar.
  • Der Bernstein wurde schon in vorgeschichtlicher Zeit verwendet, die ältesten Funde aus Ägypten sind über 6000 Jahre alt.
  • Der Bernstein gilt als einer der stärksten Heilsteine und auch als Schutzstein.
  • In der antiken Mythologie glaubte man, der Bernstein sei von den Göttern erschaffen worden.
  • Im Völkischen gibt es den Glauben, dass der Bernstein Dämonen, Hexen, Trolle und bösen Zauber vertreibt.
  • Im alten Tibet, Indien und Ägypten wurde der Bernstein verbrannt, um einen Ort vor negativen Energien zu reinigen. Schonender lässt sich diese Wirkung erreichen, indem man kleine Stücke von Bernstein in eine Schale mit Wasser legt und in der Wohnung an die Sonne stellt.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Hautproblemen und Hauterkrankungen
  • Entzündungen des Mund- und Rachenraumes
  • Atemwegserkrankungen
  • Schmerzen, z. B. Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Schmerzen beim Zahnen
  • Verletzungen
  • Verspannungen
  • Allergien
  • Rheuma, Gicht, Arthritis, Arthrose
  • Stärkung der Immunabwehr und Vitalität
  • Stärkung von Stoffwechsel, Verdauung, Ausscheidung und Entgiftung
  • Unterstützung der Funktionen von Schilddrüse, Leber, Galle, Milz, Magen und Darm

 

Seelisch für

  • Wärme
  • Geborgenheit
  • Beruhigung
  • Halt und Stabilität
  • Schutz
  • Gelassenheit
  • Selbstbewusstsein
  • Entscheidungsfindung
  • Zuversicht und Optimismus
  • Lebensfreude und Fröhlichkeit
  • Energiefluss
  • Heilung
  • Motivation
  • Mut
  • Stärke
  • Vertrauen
  • Glauben an sich selbst
  • Kreative Ideen
  • Linderung von Depressionen, Ängsten, Verlustängsten und Sorgen

 

Chakra

  • Solarplexus
  • Wurzelchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Aufladen in einer Bergkristall-Gruppe.
  • Nicht an der Sonne aufladen, da der Bernstein sonst brüchig und trüb werden kann.
  • Nicht mit scharfen Mitteln und Säuren in Kontakt bringen.

Granat

Aussehen und Geologie

  • Der Granat ist Rot, Dunkelrot bis Schwarz, durchsichtig bis undurchsichtig.
  • Es gibt auch Varianten in Gelbgrün, Hellgelb, Orangerot, Rosa, Braun und leicht Violett.
  • Der Granat ist ein Silikat, das in Würfelform kristallisiert.

 

Mythologie

  • Zusammen mit Rubinen und Spinellen wurden Granate im Mittelalter als Karfunkelsteine bezeichnet und tauchten in den Volksmärchen auf. Man glaubte auch, dass unter dem Horn des Einhorns ein Karfunkelstein wächst, der alle Wunden heilen kann.
  • Ein antiker Mythos besagt, dass die heiligen Granate von selbst aus ihrem Inneren leuchten können. Es wird überliefert, dass die Arche Noah mit dem Licht eines grossen Granaten erleuchtet wurde.
  • Der Granat hat bei ganz vielen Völkern einen besonderen Stellenwert. Er wurde als Schmuckstein und wichtiger Heilstein verwendet.
  • Im alten Ägypten wurde der Granat als Medizin verabreicht und für Kraft und Energie als Schutzstein in Amulette eingearbeitet.
  • Im Mittelalter pflegte man Freunden auf Reisen einen Granat als Schutzstein mitzugeben, damit sie Selbstvertrauen haben und das Band der Freundschaft sie begleitet und ihnen Kraft gibt.
  • Für die Inder war der Granat der Inbegriff des befreienden Urfeuers der Verwandlung.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Stärkung des Herzens
  • Stärkung von Widerstandskraft, Leber, Milz und Nieren
  • Unterstützung des Kreislaufs
  • Verbesserung der Blutqualität
  • Durchblutungsstörungen
  • Blutarmut
  • Müdigkeit, Schwäche und Erschöpfung
  • Erkrankungen im Bereich der Geschlechtsorgane
  • Lustlosigkeit und Impotenz
  • Hauterkrankungen, Furunkeln, Abszessen
  • Rheuma
  • Arthritis
  • Regulierung der Schilddrüsenfunktion
  • Gedächtnisschwäche

 

Seelisch für

  • Lebenskraft, Energie
  • Liebe
  • Freude
  • Leidenschaft
  • Sexuelle Vitalität
  • Beflügelung des Sexuallebens
  • Antriebskraft
  • Willenskraft
  • Mut nach Rückschlägen weiterzumachen
  • Selbstvertrauen
  • Erfolg
  • Bezug zur Erde
  • Linderung von Depressionen und Mutlosigkeit
  • Hüter von Freundschaften
  • Zulassen und Zeigen von Gefühlen
  • Lösung von energetischen Blockaden
  • Überwindung von Krisen
  • Verankerung und Stabilisierung des Wurzelchakras und Unterstützung unserer Lebenskraft

 

Chakra

  • Wurzelchakra
  • Sakralchakra
  • Herzchakra

 

Pflege

  • Einmal pro Woche unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Granatketten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Wenn sich Granate verfärbt haben; zuerst den Grund für die Verfärbung herausfinden, dann mindestens 24 Stunden entladen.
  • Kurz an der Sonne aufladen oder über Nacht in einer Bergkristall-Gruppe.
Rechtlicher Hinweis: Es gibt kaum wissenschaftliche Untersuchungen zur Wirkung von Steinen. Die Aussagen zu den Wirkungen sind weder wissenschaftlich bewiesen noch medizinisch anerkannt, sie basieren auf überliefertem Wissen. Heilsteine können und sollen ärztlichen Rat und Hilfe nicht ersetzen.