Halsschmuck aus Lapislazuli & Bernstein

♥   Ein Amulett für Weisheit, Meditation & Liebe. Weitere Stärken siehe unten bei der Beschreibung der einzelnen Steine.

♥   Chakra: Drittes Auge.

♥   Der Anhänger ist eine weiche, dunkelblaue Quaste.

♥   Die Mala hat 108 Perlen.

♥   Die Halskette hat eine Länge von 77 cm. Auf Anfrage fertige ich die Kette in einer beliebigen Länge an.

♥   Das Amulett ist mit Liebe von Hand in der Schweiz kreiert.

CHF 144.00

Artikelnummer: 1016 Kategorie: Schlagwörter: ,

Infos zu den Steinen:

Lapislazuli

Aussehen und Geologie

  • Der Lapislazuli ist Königsblau bis Dunkelblau und hat häufig goldene Pyrit-Einschlüsse.
  • Er ist undurchsichtig und ein metamorphes Gestein aus verschiedenen Mineralen wie Lasurit, Pyrit und Calcit.

 

Mythologie

  • Der Lapislazuli erhielt seinen Namen durch das das lateinische Wort „lapis“ (Stein) und das persische Wort „lageward“ (himmelblau).
  • Durch Einschlüsse von Pyritkörnchen gleicht der Lapislazuli dem funkelnden Sternenhimmel in der Nacht. Die Menschen glaubten, dass all die göttliche Kraft, Geborgenheit und das unendliche Leben sich im Lapislazuli konzentrieren. Dies machte den Lapislazuli zum Schutzstein der Griechen, der Römer und der Native Americans. Sie glaubten, dass der Lapislazuli ein Himmelsstein sei, welcher den Menschen Frieden, Weisheit und Liebe bringe.
  • Ausgrabungen belegen, dass Lapislazuli schon vor mindestens 7000 Jahren zu Schmuck verarbeitet wurde.
  • Auch im alten Ägypten war der Lapislazuli sehr beliebt und man glaubte er sei göttliche Kraft. In die Maske von Tutenchamun waren verschiedene Lapislazuli-Steine eingelassen und Kleopatra verwendete ihn ebenfalls.
  • Napoleon schrieb, dass er es einem Lapislazuli-Skarabäus zu verdanken habe, dass er auf all seinen Feldzügen unverletzt blieb.
  • Lapislazuli wurde bei verschiedenen Kulturen als Freundschaftsstein verehrt. Man sagt er fördert zwischenmenschliche Beziehungen, hebe das Selbstvertrauen und pflege wahre Freundschaft.
  • Es heisst, der Lapislazuli sei der Stein der Könige und schenke Integrität.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Kopfschmerzen
  • Neuralgien
  • Gliederschmerzen
  • Krämpfen, auch bei Menstruationsbeschwerden
  • Hautkrankheiten, Ausschlägen, Ekzemen
  • Verringerung des Risikos von Angina Pectoris, Herzinfarkt, Schlaganfall
  • Erkrankungen von Lunge, Hals-Nasen-Rachenraum, Speiseröhre, Kehlkopf und Mandeln
  • Schilddrüsenproblemen
  • Erkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks, z. B. Multiple Sklerose
  • Vorsorge gegen entstehende Krebserkrankungen
  • Schutz vor Computerstrahlen und UV-Strahlen
  • Bluthochdruck

 

Seelisch für

  • Liebe, Partnerschaft und Freundschaft
  • Intuition, Feinfühligkeit, Medialität
  • Spirituelles Wachstum
  • Grosse Tiefe des Geistes in der Meditation, welche kaum mit einem anderen Stein erreicht wird
  • Wissen und Weisheit
  • das Leben in Übereinstimmung bringen mit der seelischen Heimat
  • Ruhe
  • Selbstvertrauen
  • Den eigenen Weg gehen, zu sich selbst stehen
  • Ehrlichkeit
  • Einfallsreichtum
  • Konzentration, Lernen
  • Abbau von Ängsten und Blockaden im Gefühlsbereich
  • Verarbeitung von Verdrängtem

 

Chakra

  • Drittes Auge
  • Halschakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Kurz an der Sonne aufladen oder über Nacht in einer Bergkristall-Gruppe.

Bernstein

Aussehen und Geologie

  • Der Bernstein ist Hellgelb bis Dunkelgelb, Orange oder Braunorange, z. T. klar und durchsichtig bis trüb und undurchsichtig. Die ganz undurchsichtigen Stücke sind Cremeweiss bis Hellgelb.
  • Bernstein ist kein Mineral, sondern ein versteinertes, fossiles Baumharz. Deshalb hat er auch ein sehr leichtes Gewicht.
  • Manchmal enthält er natürliche Einschlüsse.
  • Wenn er gerieben wird, lädt er sich elektrostatisch auf.
  • Er ist vor über 35 Millionen Jahren in Wäldern entstanden.
  • Die bekannteste ist der Baltische Bernstein, welcher wissenschaftlich „Succinit“ heisst.
  • Jüngere fossile Baumharze werden als Kopal bezeichnet. Deren Entstehung dauert „nur“ Jahrzehnte bis Jahrtausende.

 

Mythologie

  • Der Name Bernstein stammt aus dem Niederdeutschen „bernen“ was so viel wie „brennen“ heisst, denn Bernstein ist brennbar.
  • Der Bernstein wurde schon in vorgeschichtlicher Zeit verwendet, die ältesten Funde aus Ägypten sind über 6000 Jahre alt.
  • Der Bernstein gilt als einer der stärksten Heilsteine und auch als Schutzstein.
  • In der antiken Mythologie glaubte man, der Bernstein sei von den Göttern erschaffen worden.
  • Im Völkischen gibt es den Glauben, dass der Bernstein Dämonen, Hexen, Trolle und bösen Zauber vertreibt.
  • Im alten Tibet, Indien und Ägypten wurde der Bernstein verbrannt, um einen Ort vor negativen Energien zu reinigen. Schonender lässt sich diese Wirkung erreichen, indem man kleine Stücke von Bernstein in eine Schale mit Wasser legt und in der Wohnung an die Sonne stellt.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Hautproblemen und Hauterkrankungen
  • Entzündungen des Mund- und Rachenraumes
  • Atemwegserkrankungen
  • Schmerzen, z. B. Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Schmerzen beim Zahnen
  • Verletzungen
  • Verspannungen
  • Allergien
  • Rheuma, Gicht, Arthritis, Arthrose
  • Stärkung der Immunabwehr und Vitalität
  • Stärkung von Stoffwechsel, Verdauung, Ausscheidung und Entgiftung
  • Unterstützung der Funktionen von Schilddrüse, Leber, Galle, Milz, Magen und Darm

 

Seelisch für

  • Wärme
  • Geborgenheit
  • Beruhigung
  • Halt und Stabilität
  • Schutz
  • Gelassenheit
  • Selbstbewusstsein
  • Entscheidungsfindung
  • Zuversicht und Optimismus
  • Lebensfreude und Fröhlichkeit
  • Energiefluss
  • Heilung
  • Motivation
  • Mut
  • Stärke
  • Vertrauen
  • Glauben an sich selbst
  • Kreative Ideen
  • Linderung von Depressionen, Ängsten, Verlustängsten und Sorgen

 

Chakra

  • Solarplexus
  • Wurzelchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Aufladen in einer Bergkristall-Gruppe.
  • Nicht an der Sonne aufladen, da der Bernstein sonst brüchig und trüb werden kann.
  • Nicht mit scharfen Mitteln und Säuren in Kontakt bringen.
Rechtlicher Hinweis: Es gibt kaum wissenschaftliche Untersuchungen zur Wirkung von Steinen. Die Aussagen zu den Wirkungen sind weder wissenschaftlich bewiesen noch medizinisch anerkannt, sie basieren auf überliefertem Wissen. Heilsteine können und sollen ärztlichen Rat und Hilfe nicht ersetzen.