STEINGLOSSAR

Amethyst

Aussehen und Geologie

  • Der Amethyst ist Helllila bis Dunkelviolett, durchsichtig bis leicht durscheinend.
  • Er gehört zu den Quarzen und seine schöne Farbe entsteht durch Eisen, Mangan und Titan.
  • Es gibt ganze Amethystdrusen, in welchen ein Hohlraum mit zahlreichen Amethystkristallen ausgekleidet ist.

 

Mythologie

  • Das griechische Wort „amethyein“ bedeutet „nicht betrunken“ und rührt daher, dass man glaubte, der Amethyst schütze vor Trunksucht.
  • Gemäss den alten Griechen verwandelt der Amethyst schlechte Gedanken in Optimismus und schützt vor negativen Energien.
  • In der Antike glaubte man, dass der Amethyst wahre Schönheit bringt, zu ewiger Jugend verhilft und himmlische, spirituelle Kräfte symbolisiert.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Stressbedingten Verspannungen
  • Nervenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Unruhe
  • Nervosität
  • Schlaflosigkeit
  • Alpträumen
  • Blutarmut
  • Erkrankungen des Blutes
  • Hautproblemen

 

Seelisch für

  • Ruhe, Entspannung, inneren Frieden
  • Konzentration
  • Meditation
  • Intuition
  • Erkenntnis
  • Inspiration
  • Mut
  • Willen
  • Freundschaften
  • Schutz- und Glücksstein
  • Loslassen von Trunksucht, Sexsucht und anderen Süchten
  • Lösen von Konflikten, Kummer, Ängsten, psychischen Erkrankungen, Traumata

 

Chakra

  • Kronenchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Nicht an der Sonne aufladen, sondern in einer Amethyst-Druse. Denn Sonneneinstrahlung (UV-Licht) oder Hitze kann die Farbe der Amethysten verblassen lassen.
  • Der Amethyst eignet sich gut, um andere Heilsteine wieder aufzuladen. Dazu verwendet man am besten ein Stück Druse mit vielen Amethystkristallen. Darauf können andere Steine mit Energie versorgt werden.

Apatit

Aussehen und Geologie

  • Den Apatit gibt es in verschiedenen Farben wie Blau, Grün, Gelbgrün, Violett, Rosa und Weiss.
  • Er kann durchsichtig oder undurchsichtig sein und besteht aus einer Vielzahl von Mineralien und Spurenelementen.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Gesundem Essverhalten
  • Gesundem Schlafverhalten
  • Fettverbrennung
  • Verdauungsstörungen
  • Kräftigung der Muskeln
  • Festigung der Zähne und Knochen
  • Grippe, Erkältung, Husten
  • Osteoporose
  • Knochenbrüchen
  • Arthrose

 

Seelisch für

  • Antrieb (Apatit gegen Apathie)
  • Selbstbewusstsein
  • Eigenständigkeit
  • Offenheit
  • Klare Aussprache
  • Minderung von Genervtsein und Wut
  • Ausgeglichenheit
  • Rückführungen in frühere Leben

 

Chakra

  • Halschakra
  • Herzchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Aufladen an der Sonne oder in einer Bergkristall-Gruppe.
  • Der Apatit ist empfindlich gegen Säuren und Hitze.

Ammonit

Aussehen und Geologie

  • Ammonite sind Versteinerungen von ausgestorbenen Verwandten der Tintenfische.
  • Sie lebten in einer Art spiraligem Schneckengehäuse. Die Schalen blieben oftmals erhalten und zeigen eine Perlmuttschicht, die bunt schillert.

 

Mythologie

  • Ammonite wurden in vielen Kulturen als Talismane, Schutzsteine und Amulette getragen.
  • In Mitteleuropa, Nordamerika, England und Papua-Neuguinea wurden sie in Kulten und Ritualen verwendet. Ammonit-Amulette hat man sogar in Grabbeigaben aus der Steinzeit gefunden.
  • Priester im alten Ägypten verwendeten Ammoniten zu Orakelzwecken.
  • Bei einigen Urvölkern wurden sie als Symbol der Sonnengottheit verehrt.
  • Früher baute man Ammoniten unter der Schwelle des Hauses ein, um Glück ins Haus zu holen. In manchen alten Häusern findet man auch Ammoniten in den Giebeln eingemauert, um Unglück, Blitzschlag und Schaden abzuhalten.
  • Ammonite gelten auch als Kinderschutzsteine. Sie sollen die positive Entwicklung des Kindes fördern und Kinderkrankheiten lindern. Auch sollen sie bei Schlafproblemen, Ängsten und Bettnässen helfen und das Selbstbewusstsein des heranwachsenden Kindes stärken.
  • Die Form der Spirale wirkt zentrierend. Sie weist auf das innere Zentrum von Kraft und Ruhe hin.
  • Fossilien relativieren unsere schnelllebige Existenz und sie verbinden uns mit den Zeiten der Erde.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Gelenkbeschwerden durch Abnutzung und Entzündung
  • Schlafstörungen
  • Hautproblemen
  • Durchfall
  • Lungenerkrankungen
  • Entgiftung
  • Stärkung der Gesundheit
  • Stärkung des Herzens
  • Schwangerschaft, Geburt
  • Frühkindlicher Entwicklung
  • Kinderkrankheiten
  • Wachstumsstörungen

 

Seelisch für

  • Starker Schutzstein
  • Erdung
  • Stabilität
  • Weisheit
  • Würde
  • Zufriedenheit und Wohlbefinden
  • Selbstbewusstsein
  • Inneres Gleichgewicht
  • Angenehme Träume
  • Linderung von Unruhe, Nervosität und Stress
  • Linderung von Ängsten und Schlafstörungen
  • Bewahrung der zarten Kinderseele vor Verletzungen
  • Vorbeugung vor nervlichen und seelischen Störungen
  • Schutz vor Strahlung
  • Verbessertes Körpergefühl

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Danach an der Sonne oder mit Bergkristall oder Ammonit aufladen.

 

Aquamarin

Aussehen und Geologie

  • Der Aquamarin ist ein Hellblau bis Grünblau mit durchsichtiger bis undurchsichtiger Transparenz.
  • Er gehört zur Familie der Berylle.

 

Mythologie

  • Der Name Aquamarin besteht aus dem lateinischen „Aqua“ für Wasser und „Mare“ für Meer, was so viel bedeutet wie Meerwasser.
  • Für die alten Griechen symbolisierte der Aquamarin Reinheit, Liebe und Schutz des Eheglücks.
  • Er galt als Glücksstein der Seefahrer und Reisenden. Man glaubte, mit dem Aquamarin lasse sich Poseidon besänftigen, der Gott des Meeres.
  • Einer Legende nach stammt er aus der Schatzkiste einer Meerjungfrau. Wohl deshalb galt er auch als Schutzstein der Meerjungfrauen.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Augenleiden, Kurz- und Weitsichtigkeit
  • Atemwegserkrankungen
  • Erkältungen
  • Allergien
  • Nervenerkrankungen
  • Vergesslichkeit und Senilität
  • Flattrigen Nerven
  • Nackenschmerzen
  • Schilddrüsenproblemen
  • Stärkung der Stimmbänder
  • Stärkung des Immunsystems

 

Seelisch für

  • Frieden
  • Besonnenheit
  • Gelassenheit
  • ein Gefühl für das Fliessen im Leben
  • Linderung von Depressionen und Aggressivität
  • Selbstbewusstsein
  • Konzentration
  • Ausrichtung auf ein Ziel
  • Ausdauer
  • Selbstausdruck
  • Begleiter für Künstler, Musiker, Kreative
  • Liebe und Treue in der Partnerschaft
  • Klärung und Weitblick
  • Hellsichtigkeit
  • Kommunikation mit unserer inneren Führung

 

Chakra

  • Halschakra

 

Pflege

  • Öfters unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten in einer trockenen Schale mit Hämatit- und Aquamarin-Trommelsteinen über Nacht entladen. Die Aquamarin-Trommelsteine dienen gleichzeitig der Regeneration des Aquamarins.
  • Nicht an der Sonne aufladen oder der Hitze aussetzen, weil sonst die Farbe verblassen kann.

Bergkristall

Aussehen und Geologie

  • Der Bergkristall ist ein klarer, durchsichtiger, farbloser Kristallquarz.
  • Er entsteht unter grossem Druck und wächst oft über viele tausend Jahre.
  • Der Bergkristall kommt in unterschiedlichen Wachstumsformen vor.

 

Mythologie

  • Der Bergkristall ist bei praktisch allen Völkern bekannt und ist einer der sagenumwobensten Steine.
  • Die Native Americans legten ihren neugeborenen Kindern zum Schutz vor Bösem einen Kristall in die Wiege.
  • Die Römer glaubten der Bergkristall sei der Sitz der Götter, der ihnen Mut, Weisheit und Treue in der Liebe verleihen könne.
  • Die Hohepriester trugen Bergkristalle als Anhänger um den Hals.
  • Die Buddhisten nutzen ihn für die spirituelle Verbindung.
  • Bergkristalle wurden in religiösen, spirituellen und schamanischen Zeremonien verwendet für die Reinigung von negativen Energien, schwarzer Magie, Flüchen und Zauber.
  • Der Bergkristall hat den Ruf eines Zaubersteins. Er hat auch eine lange Tradition als Seherstein (Kristallkugel).
  • Dem Stein werden kräftige Heilwirkungen nachgesagt.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Reinigung
  • Stärkung des Gedächtnisses
  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Magen-Darm-Problemen
  • Übergewicht
  • Entzündungen
  • Augenleiden
  • Kurzsichtigkeit
  • Schilddrüsenerkrankungen

 

Seelisch für

  • Innere Stabilität
  • Meditation
  • Achtsamkeit
  • Konzentration
  • Klares, ruhiges Denken
  • Entscheidungsfindung
  • Hellsichtigkeit
  • Selbsterkenntnis
  • Heilung von Süchten und Traumata
  • Harmonisierung des Energiesystems
  • Aufnahme und Weitergabe von Informationen
  • Entstrahlung von Räumen
  • Klärung der Energie bis auf Zellebene
  • Lösung von blockierten Energien und Emotionen
  • Beruhigung bei Nervosität

 

Chakra

  • Alle Chakren
  • Drittes Auge
  • Kronenchakra

 

Pflege

  • Ein bis zwei Mal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Bergkristall-Ketten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Aufladen an der Sonne oder in einer Kristall-Gruppe.
  • Der Bergkristall kann andere Heilsteine aufladen und verstärkt auch deren Wirkung.

Bernstein

Aussehen und Geologie

  • Der Bernstein ist Hellgelb bis Dunkelgelb, Orange oder Braunorange, z. T. klar und durchsichtig bis trüb und undurchsichtig. Die ganz undurchsichtigen Stücke sind Cremeweiss bis Hellgelb.
  • Bernstein ist kein Mineral, sondern ein versteinertes, fossiles Baumharz. Deshalb hat er auch ein sehr leichtes Gewicht.
  • Manchmal enthält er natürliche Einschlüsse.
  • Wenn er gerieben wird, lädt er sich elektrostatisch auf.
  • Er ist vor über 35 Millionen Jahren in Wäldern entstanden.
  • Die bekannteste ist der Baltische Bernstein, welcher wissenschaftlich „Succinit“ heisst.
  • Jüngere fossile Baumharze werden als Kopal bezeichnet. Deren Entstehung dauert „nur“ Jahrzehnte bis Jahrtausende.

 

Mythologie

  • Der Name Bernstein stammt aus dem Niederdeutschen „bernen“ was so viel wie „brennen“ heisst, denn Bernstein ist brennbar.
  • Der Bernstein wurde schon in vorgeschichtlicher Zeit verwendet, die ältesten Funde aus Ägypten sind über 6000 Jahre alt.
  • Der Bernstein gilt als einer der stärksten Heilsteine und auch als Schutzstein.
  • In der antiken Mythologie glaubte man, der Bernstein sei von den Göttern erschaffen worden.
  • Im Völkischen gibt es den Glauben, dass der Bernstein Dämonen, Hexen, Trolle und bösen Zauber vertreibt.
  • Im alten Tibet, Indien und Ägypten wurde der Bernstein verbrannt, um einen Ort vor negativen Energien zu reinigen. Schonender lässt sich diese Wirkung erreichen, indem man kleine Stücke von Bernstein in eine Schale mit Wasser legt und in der Wohnung an die Sonne stellt.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Hautproblemen und Hauterkrankungen
  • Entzündungen des Mund- und Rachenraumes
  • Atemwegserkrankungen
  • Schmerzen, z. B. Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Schmerzen beim Zahnen
  • Verletzungen
  • Verspannungen
  • Allergien
  • Rheuma, Gicht, Arthritis, Arthrose
  • Stärkung der Immunabwehr und Vitalität
  • Stärkung von Stoffwechsel, Verdauung, Ausscheidung und Entgiftung
  • Unterstützung der Funktionen von Schilddrüse, Leber, Galle, Milz, Magen und Darm

 

Seelisch für

  • Wärme
  • Geborgenheit
  • Beruhigung
  • Halt und Stabilität
  • Schutz
  • Gelassenheit
  • Selbstbewusstsein
  • Entscheidungsfindung
  • Zuversicht und Optimismus
  • Lebensfreude und Fröhlichkeit
  • Energiefluss
  • Heilung
  • Motivation
  • Mut
  • Stärke
  • Vertrauen
  • Glauben an sich selbst
  • Kreative Ideen
  • Linderung von Depressionen, Ängsten, Verlustängsten und Sorgen

 

Chakra

  • Solarplexus
  • Wurzelchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Aufladen in einer Bergkristall-Gruppe.
  • Nicht an der Sonne aufladen, da der Bernstein sonst brüchig und trüb werden kann.
  • Nicht mit scharfen Mitteln und Säuren in Kontakt bringen.

Charoit

Aussehen und Geologie

  • Der Charoit ist lila bis violett, undurchsichtig und mit streifigen, welligen oder wirbeligen Strukturen.
  • Er gleicht dem Sugilith, unterscheidet sie von diesem aber durch charakteristische weisse Einschlüsse.
  • Der Charoit, oder Tscharoit, besteht aus vielen verschiedenen Mineralien und Metallen.

 

Mythologie

  • Der einzige Fundort des seltenen Charoits liegt im tiefsten Ostsibirien. Er ist so abgelegen, dass die Bergung eine Herausforderung ist. Daher und auch weil der Export streng reguliert wird, kommt nur wenig Charoit auf den Markt.
  • Bei den Mongolen und sibirischen Völkern wird der Charoit an langen kalten Wintertagen ins Wasser gelegt, das für den Tee verwendet wird. Dies ergibt ein Elixier, das zu besonderen Festtagen innerhalb der Familie gereicht wird und die Familienbande stärken und vor Bösem bewahren soll.
  • Der Charoit gilt als sibirischer Kraft- und Traumstein. Er wirkt auf das Unbewusste und bringt Eingebungen und visionäre Träume.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Schlaflosigkeit
  • Beruhigung des Nervensystems
  • Stärkung des Immunsystems
  • Stärkung des Gehirns
  • Förderung des Stoffwechsels
  • Schutz vor Strahlung
  • Vorbeugung vor Krebs
  • Rekonvaleszenz

 

Seelisch für

  • Freiere und unabhängigere Lebensgestaltung
  • Intuition, Augenöffner
  • Entscheidungen treffen für sein Lebensglück
  • Mut, Entschlossenheit, Tatkraft und Ausdauer
  • Meisterung von Übergangsphasen und tiefgreifenden Veränderungen
  • Befreiung vor übertriebenen Ängsten und Albträumen
  • Auflösung von Zwängen und Fremdbestimmungen
  • Abnabelung zwischen Eltern und Kindern
  • Bewältigung von Aufgaben, Leistungsfähigkeit
  • Schutz vor Stress
  • Ruhe und Gelassenheit
  • Erhöhung der persönlichen Ausstrahlung

 

Chakra

  • Drittes Auge

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • An der Sonne aufladen.
  • Der Charoit sollte vor Hitze geschützt werden, weil er sonst reissen kann.

Citrin

Aussehen und Geologie

  • Der Citrin ist Hellgelb, Gelb bis Goldbraun.
  • Er ist ein Quarz, der Kristalle ausbildet.

 

Mythologie

  • Der ursprüngliche Begriff „Zitrin“ stammt aus dem Mittellateinischen und bezieht sich auf die gelbe Farbe des „Zitronensteins“.
  • Wegen seiner Farbe wird der Citrin auch als Sonnenstein, Lebensstein oder Lichtstein bezeichnet.
  • Bis ins Mittelalter glaubte man, der Sonnenstein könne ewiges Leben schenken.
  • Die römischen Legionäre trugen einen Citrin auf der Brust, um vor dem Bösen Blick und vor neidischen Intrigen beschützt zu werden.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Entgiftung
  • Verdauungsproblemen
  • Magenentzündungen
  • Arthritis
  • Stärkung der Nerven
  • Stärkung des Immunsystems
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Schilddrüsenproblemen
  • Anregung der Durchblutung
  • Krampfadern
  • Diabetes
  • Entzündungen der Gebärmutter
  • Geschwüren und Krebs im Frühstadium

 

Seelisch für

  • Sonne und Wärme ins Herz
  • Lebenslust
  • Lebenskraft
  • Ausdruckskraft
  • Kreativität
  • Selbstvertrauen
  • Klarheit
  • Sicherheit
  • Motivation
  • Muntermacher
  • Entschlossenheit
  • Selbstverwirklichung
  • Beruflichen Erfolg
  • Energiefluss in blockierten Bereichen
  • Linderung von Depressionen, Liebeskummer, Traurigkeit und Selbstmordgefährdung
  • Minderung von Nervosität und Stress
  • Minderung von Ängsten und Schuldgefühlen

 

Chakra

  • Solarplexus
  • Sakralchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten sollten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen werden.
  • An der Sonne oder in einer Amethyst-Druse oder einer trockenen Schale mit Amethyst-Kristallen aufladen.

Disthen

Aussehen und Geologie

  • Der Disthen wird auch Kyanit oder Cyanit genannt.
  • Er ist Hellblau bis Dunkelblau, Weissblau oder Weiss, manchmal auch Grau oder Schwarz.
  • Er ist durchsichtig bis undurchsichtig.
  • Der Disthen entwickelt Kristalle mit glasähnlichem Glanz auf den Oberflächen.

 

Mythologie

  • Da der Stein unterschiedliche Härten in verschiedene Richtungen aufweist, nannten ihn die Griechen „Dis-Stenos“; dies bedeutet zweifache Kraft. Der Name Cyanit stammt aus dem Griechischen „Kynos“, was so viel bedeutet wie Dunkelblau.
  • Bei den Griechen war er ein Schutzstein der Seefahrer.
  • Gemäss den Legenden kamen Poseidon und Neptun, die Götter der Gewässer, durch den Cyanit persönlich auf die Erde und verhelfen den Menschen zu Beständigkeit und Frohsinn.
  • Er ist der Schutzstein für Stimme und Aussprache und somit ein guter Stein für Redner, Sänger, Lehrer etc.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Störungen von Gehör, Augen, Geruchsinn
  • Schutz vor Gehirnschädigungen durch Infektionen oder Sauerstoffmangel
  • Stärkung der Stimmbänder und des Sprachzentrums
  • Sprachstörungen
  • Stottern, Lispeln
  • Heiserkeit
  • Halsschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Angina
  • Kehlkopfbeschwerden

 

Seelisch für

  • Stimme
  • Klare, sichere Sprache und Aussprache
  • Erlernen von Sprache und Fremdsprachen
  • Konzentration
  • Meditation
  • Rückholung aus der Meditation; beugt einem Herauslösen der Seele aus dem Körper vor
  • Loslassen von Opferhaltung
  • Lösungen erscheinen aus dem Unterbewussten
  • Wünsche Realität werden lassen
  • Entspannte Nerven
  • Ruhe
  • Sanft und beständig Licht in die Seele bringen

 

Chakra

  • Halschakra

 

Pflege

  • Nach Verwendung unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Einige Stunden in einer Bergkristall-Gruppe aufladen.

Erdbeerquarz

Aussehen und Geologie

  • Der Erdbeerquarz wird auch Strawberry Quartz genannt.
  • Er ist Weiss, Rosa oder rötlich, mit rotbraunen Hämatiteinschlüssen.
  • Er ist ein Quarz, der durchsichtig bis undurchsichtig ist.
  • Mit seinen natürlichen Einschlüssen sieht jeder Stein etwas anders aus.

 

Mythologie

  • Der Erdbeerquarz ist erst im 20. Jahrhundert bekannt geworden.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Fruchtbarkeit
  • Libido
  • Wahrnehmung der Bedürfnisse des Körpers
  • Verbesserung des Körpergefühls
  • Stabilisierung des Kreislaufs
  • Stärkung des Immunsystems
  • Schwächezuständen
  • Frauenproblemen
  • Herzbeklemmungen und Druckgefühl im Brustbereich
  • Entgiftung des Blutes
  • Schmerzen im unteren Rücken und im Unterleib

 

Seelisch für

  • Liebe
  • Treffen von Seelenverwandten
  • Dankbarkeit
  • Akzeptanz
  • Grosszügigkeit
  • Leichtigkeit
  • Ausgeglichenheit
  • Harmonie
  • Unterstützung bei Liebeskummer
  • Lösung von Blockaden, Energie fliessen lassen

 

Chakra

  • Herzchakra

 

Pflege

  • Ein bis zwei Mal pro Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten einmal im Monat in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • An der Sonne aufladen oder für einige Stunden in Verbindung mit Bergkristall und Amethyst aufladen.

Feueropal

Aussehen und Geologie

  • Der Feueropal ist eine Besonderheit unter den Edelopalen. Er kommt in weissen, gelben, orangen und roten Tönen vor und kann ein irisierendes Farbenspiel aufweisen.
  • Der Feueropal besteht wie die anderen Opale aus Kieselsäure mit einem erstaunlich hohen Wassergehalt.
  • Die orangen Farbtöne des Feueropals entstehen durch feine Eisenoxid-Spuren.

 

Mythologie

  • Der Feueropal wurde im frühen Indien, im alten Persien, in der Antike, in den Völkern Mittelamerikas und den Native Americans als Symbol der glühendsten, innigen Liebe angesehen.
  • Man glaubte, dass dieser vor Lebendigkeit glühende Edelstein nur in den Wassern des Paradieses entstanden sein könne.
  • Die Mayas und Azteken nannten ihn „Quetzalitzlipyollitli“, den „Stein der Paradiesvögel“.
  • Man sagt, dass Kleopatra verschiedene Schmuckstücke mit Feueropal getragen hat, um ihre Anziehungskraft zu stärken.
  • Opale gelten bei der Meditation als stärkste Steine für die Seele.
  • Bis heute wird der Feueropal als Schutzstein, Heilstein, Glücksbringer und Energiestein eingesetzt.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Müdigkeit
  • Niedrigem Blutdruck
  • Energielosigkeit
  • Schwäche- und Schwindelanfällen
  • Problemen mit Magen und Darm
  • Herzproblemen
  • Störungen von Kreislauf und Durchblutung
  • Anregung von Potenz und Fruchtbarkeit
  • Förderung von Vitalität, Kraft und Ausdauer

 

Seelisch für

  • Feuer im Sexualleben
  • Leidenschaft und sinnliche Lust
  • Energie
  • Charme
  • Temperament
  • Lebenslust
  • Gefühlen Ausdruck verleihen
  • Freude
  • Wärme
  • Tiefes Gefühl von Frieden und Harmonie
  • Intuition
  • Lösen von Blockaden
  • Abbau von Hemmungen
  • Klarheit
  • Umsetzung neuer Ideen und Ziele
  • Hilfe bei Zweifeln und Angst vor schwierigen Entscheidungen
  • Linderung von Stimmungsschwankungen und Verdruss

 

Chakra

  • Solarplexus
  • Sakralchakra
  • Wurzelchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten mindestens einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit- und Bergkristall-Trommelsteinen entladen.
  • Opalketten für einige Stunden in einer Bergkristall-Gruppe aufladen.
  • Nie direkt in die Sonne legen, sie trocknet die Opale aus.
  • Säuren, Seifen und Parfüms können den Opalen schaden, da sie ihren Glanz verlieren können.
  • Da Feueropale einen hohen Wassergehalt haben, dürfen sie nicht völlig austrocknen. Lange Lagerzeiten in geschlossenen Behältnissen sollten vermieden werden. Am besten besprüht man ihn von Zeit zu Zeit mit Wasser. Auch das Tragen auf der Haut mag der Feueropal, so kann er seinen Wasserhaushalt im Gleichgewicht halten.

Fluorit

Aussehen und Geologie

  • Der Fluorit, auch Flussspat genannt, ist farblos, Grün, Gelb, Violett, Blau, Rosa oder mehrfarbig (Regenbogenfluorit).
  • Er ist durchsichtig bis undurchsichtig.
  • Der Fluorit wird in der Natur häufig in würfeligen und oktaedrischen Kristallen gefunden.

 

Mythologie

  • Der Name stammt vom lateinischen Wort „fluere“ ab, was „fliessen“ bedeutet.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Regeneration und Stärkung der Lungen
  • Regeneration von Haut und Schleimhaut
  • Beeinträchtigungen von Nerven und Gehirn
  • Vireninfektionen
  • Allergien
  • Osteoporose
  • Gelenkbeschwerden
  • Arthritis
  • Krebs im Vorstadium
  • Stärkung der Zähne

 

Seelisch für

  • Gegenseitige innige Liebe verspüren in der Partnerschaft und Freundschaft
  • Kreativität
  • Intuition, er ist ein Seherstein
  • Meditation; dabei hilft er schneller in einen tieferen Entspannungszustand zu gelangen
  • Hebung der Schleier der Illusion; erkennen der Tiefe unserer Existenz
  • Schnelles Denken
  • Konzentration
  • Lernen und Verstehen
  • Lösen von Schreibblockaden und Prüfungsangst
  • Ordnung
  • Selbstbestimmung
  • Entstrahlung
  • Reinigung und Beweglichkeit (geistig und körperlich)
  • Auflösung von einschränkenden Verhaftungen, Denkmustern, Verhaltensweisen
  • Emotionale Stabilisierung

 

Chakra

  • Drittes Auge

 

Pflege

  • Ein bis zwei Mal pro Monat unter fliessendem Wasser entladen.
  • Ketten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-, Fluorit- und Bergkristall-Trommelsteinen entladen
  • An der Sonne aufladen.

Granat

Aussehen und Geologie

  • Der Granat ist Rot, Dunkelrot bis Schwarz, durchsichtig bis undurchsichtig.
  • Es gibt auch Varianten in Gelbgrün, Hellgelb, Orangerot, Rosa, Braun und leicht Violett.
  • Der Granat ist ein Silikat, das in Würfelform kristallisiert.

 

Mythologie

  • Zusammen mit Rubinen und Spinellen wurden Granate im Mittelalter als Karfunkelsteine bezeichnet und tauchten in den Volksmärchen auf. Man glaubte auch, dass unter dem Horn des Einhorns ein Karfunkelstein wächst, der alle Wunden heilen kann.
  • Ein antiker Mythos besagt, dass die heiligen Granate von selbst aus ihrem Inneren leuchten können. Es wird überliefert, dass die Arche Noah mit dem Licht eines grossen Granaten erleuchtet wurde.
  • Der Granat hat bei ganz vielen Völkern einen besonderen Stellenwert. Er wurde als Schmuckstein und wichtiger Heilstein verwendet.
  • Im alten Ägypten wurde der Granat als Medizin verabreicht und für Kraft und Energie als Schutzstein in Amulette eingearbeitet.
  • Im Mittelalter pflegte man Freunden auf Reisen einen Granat als Schutzstein mitzugeben, damit sie Selbstvertrauen haben und das Band der Freundschaft sie begleitet und ihnen Kraft gibt.
  • Für die Inder war der Granat der Inbegriff des befreienden Urfeuers der Verwandlung.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Stärkung des Herzens
  • Stärkung von Widerstandskraft, Leber, Milz und Nieren
  • Unterstützung des Kreislaufs
  • Verbesserung der Blutqualität
  • Durchblutungsstörungen
  • Blutarmut
  • Müdigkeit, Schwäche und Erschöpfung
  • Erkrankungen im Bereich der Geschlechtsorgane
  • Lustlosigkeit und Impotenz
  • Hauterkrankungen, Furunkeln, Abszessen
  • Rheuma
  • Arthritis
  • Regulierung der Schilddrüsenfunktion
  • Gedächtnisschwäche

 

Seelisch für

  • Lebenskraft, Energie
  • Liebe
  • Freude
  • Leidenschaft
  • Sexuelle Vitalität
  • Beflügelung des Sexuallebens
  • Antriebskraft
  • Willenskraft
  • Mut nach Rückschlägen weiterzumachen
  • Selbstvertrauen
  • Erfolg
  • Bezug zur Erde
  • Linderung von Depressionen und Mutlosigkeit
  • Hüter von Freundschaften
  • Zulassen und Zeigen von Gefühlen
  • Lösung von energetischen Blockaden
  • Überwindung von Krisen
  • Verankerung und Stabilisierung des Wurzelchakras und Unterstützung unserer Lebenskraft

 

Chakra

  • Wurzelchakra
  • Sakralchakra
  • Herzchakra

 

Pflege

  • Einmal pro Woche unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Granatketten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Wenn sich Granate verfärbt haben; zuerst den Grund für die Verfärbung herausfinden, dann mindestens 24 Stunden entladen.
  • Kurz an der Sonne aufladen oder über Nacht in einer Bergkristall-Gruppe.

Grandidierit

Aussehen und Geologie

  • Der Grandidierit ist bläulich-grün bis Lagunenblau.
  • Er ist ein Magnesium-Eisen-Aluminium-Borosilikat, die Transparenz ist vergleichsweise rein.
  • Seltenheit, Schönheit und Beständigkeit sind grundlegende Anforderungen, damit ein Mineral als Edelstein gilt. Der Grandidierit erfüllt alle drei und gilt als seltener Edelstein der Spitzenklasse.
  • Der Pleiochrismus bewirkt, dass der Stein zwei oder drei Farben aufblitzen lässt, wenn er in verschiedene Winkel gefreht wird.

 

Mythologie

  • Der Grandidierit wurde erst im letzten Jahrhundert erstmals gefunden.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Bewegung
  • Kraft
  • Stärke
  • Sport

 

Seelisch für

  • Mentale Kraft und Stärke
  • Bewusstseinsfindung
  • Auflösung von Prägungen und Verletzungen der Seele
  • Erlösung von tief verwurzelten Emotionen
  • Offenheit für Neues

 

Chakra

  • Sakralchakra
  • Wurzelchakra
  • Solarplexus

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Aufladen an der Sonne.

Hämatit

Aussehen und Geologie

  • Der undurchsichtige, anthrazitfarbene Hämatit glänzt metallisch.
  • Er ist ein magnetisches Eisenoxid und eines der wichtigsten Eisenerze.
  • Der Hämatit wird auch Blutstein genannt, da er das Schleifwasser rot verfärbt.

 

Mythologie

  • In der Steinzeit wurde der Hämatit als „Malstein“ für die Höhlenmalereien verwendet.
  • Die alten Ägypter verwendeten den Hämatit als Schmuck und Amulett. Er galt als Friedensstein. Er wurde auch Toten unter den Kopf gelegt, um ihnen den Weg ins Jenseits zu erleichtern.
  • Im alten Griechenland wurde der Hämatit als göttliches Blut verehrt, welches das Leben auf der Erde erhalten kann.
  • Man sagt der Hamätit warne uns in Träumen vor möglichen Gefahren.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Stabilisierende Wirkung auf den physischen Körper, es ist gut ihn im Alltag zu tragen
  • Entstrahlung (Erdstrahlen, Wasserstrahlen, Planetenkonstellationen, negative Energien, etc.)
  • Regulierung des Blutdrucks und des Kreislaufs
  • Aufbau von Blut und Zellen
  • Stärkung von Lunge, Leber, Milz, Nieren
  • Bluterkrankungen
  • Embolie-Neigungen
  • Blutergüssen
  • Krampfadern
  • Blutungen, Wundschliessung und Ausheilung
  • Menstruationsbeschwerden
  • Einschlafen und Durchschlafen

 

Seelisch für

  • Vitalität, Lebenskraft
  • Lebensfreude
  • Entschlossenheit
  • Selbständigkeit
  • Lebensmut
  • Energetisches Schutzfeld um uns herum
  • Zielbewusstsein und Willenskraft
  • Tatkraft
  • Abbau von Unruhe, Stress, Spannungen und Verkrampfungen
  • Ausgleich von Störeffekten und Spannungsfeldern
  • Energiefluss

 

Chakra

  • Wurzelchakra

 

Pflege

  • Eisen und somit auch Hämatit verträgt sich nicht gut mit Wasser, deshalb nicht im Wasser entladen.
  • In einer trockenen Schale mit Bergkristall-Trommelsteinen entladen. Diese laden den Hämatit auch gleichzeitig auf.
  • Er ist empfindlich gegenüber Hitze, Säuren und Salzen.
  • Der Hämatit hilft durch seine entstrahlende Wirkung beim Entladen vieler Edelsteine.

Hämatitquarz

Aussehen und Geologie

  • Der Hämatitquarz, auch Eisenkiesel genannt, ist ein seltener Quarz.
  • Er ist durchscheinend, mit schönen roten Einschlüssen aus eisenhaltigem Hämatit.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Kreislaufstabilisierung
  • Durchblutung
  • Anregung des Energieflusses
  • Kraft
  • Muskelstärkung
  • Fitness
  • Blutbildung
  • Stärkung der Nerven und Sinne

 

Seelisch für

  • Vitalität
  • Kreativität
  • Optimismus
  • Mut
  • Begeisterung
  • Klare Absicht
  • Ziele bis zur Vollendung verfolgen
  • Pragmatisches, beherztes und kreatives Lösen von schwierigen Situationen

 

Chakra

  • Wurzelchakra
  • Sakralchakra

 

Pflege

  • Regelmässig unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • An der Sonne oder in Bergkristall aufladen

 

Herkimer Diamant

Aussehen und Geologie

  • Der Herkimer Diamant ist eine Varietät des Bergkristalls, und weist eine ähnliche Struktur wie Diamanten auf.
  • Er ist durchsichtig und ein Doppelender, mit Kristallspitzen auf beiden Seiten.

 

Mythologie

  • Man sagt, dass der Herkimer Diamant besonders starke Heilkräfte in sich birgt.
  • Der Herkimer Diamant wurde bei den alten Native Americans als Heilstein und Stein für Klarheit verwendet.
  • Er gilt auch als Traumstein, denn er stärkt die Verbindungen zur Traumwelt und zu den Visionen.
  • Man kann ihn in Traumfänger einweben, er unterstützt dann die Luzidität unserer Träume und die Erinnerung an sie.
  • Es heisst auch, dass er das Band zwischen Freunden und Liebenden stärken kann. Dazu soll man ihn tragen, wenn man den geliebten Menschen berührt. Er wird mit dem Wunsch nach mehr Liebe und Nähe aufgeladen und wenn wir getrennt sind, fühlen wir dieses Band der Liebe.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Heilungsprozessen
  • Schmerzlinderung
  • Operationen
  • Wundheilung, Narben sind kaum sichtbar
  • Knochenbrüchen, Quetschungen und Zerrungen
  • Krebs
  • Kopfschmerzen
  • Verspannungen
  • Beruhigung der Nerven
  • Entgiftung
  • Regeneration von Gewebe und Zellen
  • Lösung von Verkrampfungen und Verspannungen
  • Lösung von Stress
  • Stärkung des Muskelsystems
  • Stärkung der Vitalität

 

Seelisch für

  • Verbindung mit den Welten des Geistes
  • Brücke zwischen uns und unserem höheren Selbst
  • Hellsichtigkeit
  • Intuition
  • Meditation und Erkenntnis
  • Klarheit bei Entscheidungen
  • Vitalität, Lebenskraft
  • Reichlich Energie und Antrieb
  • Bewältigung vergangener Erfahrungen
  • Auch im Alter nicht zum „alten Eisen“ gehören
  • Geliebtwerden
  • Hilft mit geliebten Menschen auf einer tieferen Ebene in Kontakt zu treten
  • Traumerinnerung
  • Lichtbringer

 

Chakra

  • Kronenchakra und Drittes Auge
  • Auch alle anderen Chakren
  • Hilft die Chakren besonders tief und weit zu öffnen und für die Aufnahme farbiger Steine freizumachen

 

Pflege

  • Regelmässig unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten sollten über Nacht mit Hämatit Trommelsteinen aufbewahrt werden.
  • Zum Aufladen an längere Zeit an die Sonne legen.

 

Iolith

Aussehen und Geologie

  • Der Iolith heisst auch Wassersaphir, Luchssaphir, Cordierit oder Dichroit.
  • Er hat die Farbe Blau bis Blauviolett, kann aber auch Grün, Gelblichbraun, Grau oder Hellblau sein.
  • Er ist ein Silikat.

 

Mythologie

  • Der Name Iolith stammt aus dem Griechischen „ion“ Veilchen und „lithos“ für Stein, was so viel wie Veilchenstein bedeutet. Seine Farbe erinnert an das Blau von Veilchen.
  • In den Sagen der Wikinger gibt es einen Sonnenstein, der bei bewölktem Himmel ein Polarisationsmuster des Himmels anzeigt, das den Sonnenstand erkennen lässt. So konnten die Wikinger auf See die Sonne am Himmel finden, auch wenn Wolken sie bedeckten. Man vermutet, dass es sich beim Sonnenstein um einen Iolith-Kristall handelte.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Atemwegserkrankungen
  • Augen- und Sehstörungen
  • Schlafstörungen
  • Kreislauf- und Blutdruckregulation
  • Reduktion von Fettspeicherung im Körper
  • Magen- und Darmproblemen, Verdauungsstörungen
  • Magen- und Darmkrebs
  • Wasseransammlungen, Ödemen, Krampfadern

 

Seelisch für

  • Intuition
  • Vision
  • Kreativen Ausdruck
  • Ruhe und Harmonie
  • Entspannung
  • Entschleunigung, Beruhigung
  • Inneres Gleichgewicht
  • Grundlegende Entscheidungen über Partnerschaft, Berufswechsel und Zukunft
  • Reinigung des Dritten Auges
  • Befreiung von Ängsten und Verunsicherung
  • Linderung von Depressionen und Stresserscheinungen

 

Chakra

  • Drittes Auge

 

Pflege

  • Unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Aufladen an der Sonne, in einer Amethyst-Druse oder in einer Bergkristall-Gruppe.
  • Der Iolith ist stoss- und druckempfindlich.

Karneol

Aussehen und Geologie

  • Der Karneol ist Orange bis Dunkelrot, z. T. mit Weiss.
  • Er ist undurchsichtig bis schwach durchscheinend.
  • Es ist ein Quarzaggregat aus der Chalcedonfamilie.
  • Seine rötliche Farbe erhält er durch Eisen.

 

Mythologie

  • Karneol wurde schon sehr früh zur Herstellung von Kunstgegenständen und Schmuck verwendet. Die älteste gefundene Karneol-Kette lässt sich auf das Jahr ca. 3500 vor Christus datieren.
  • Viele Kulturen haben den Karneol für weltliche und religiöse Gegenstände verwendet.
  • Im Mittelalter wurden Karneol-Amulette als Schutz gegen Verzauberung getragen.
  • Im Volksglauben sagt man, dass Männer welche Karneol tragen, eine besondere Ausstrahlung auf Frauen haben.
  • Die Ägypter trugen diesen Stein als Stein der Erneuerung und der Treue stets bei sich. Die Pharaonen bemassen dem Karneol göttliche Kraft bei, mit welcher sie sich gerne schmückten. Er galt auch als „Lebensstein“, und man glaubte der Karneol könne die Lebenskräfte erneuern. Die alten Ägypter verwendeten ihn daher bei Bestattungsritualen und als Grabbeigabe. Er wurde sogar im Grab des altägyptischen Königs Tutenchamun gefunden. Nach dem ägyptischen Totenbuch war der Karneol eine magische Rüstung für das Leben nach dem Tod.
  • Bei den Griechen galt er aufgrund seiner Sonnenuntergangs-Farbe als Symbol der wiederkehrenden Sonne.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Haut schön und jugendlich erhalten
  • Stärkung des Immunsystems
  • Anregung des Stoffwechsels
  • Verdauung
  • Ausscheidung von Giftstoffen
  • Blutbildung
  • Blutreinigung
  • Durchblutung, kalten Füssen
  • Blutdruck zu hoch oder zu tief
  • Unterleibsbeschwerden, auch bei Schwangerschaft
  • Rheuma
  • Kräftigung des Zahnfleisches

 

Seelisch für

  • Vitalität
  • Gute Laune
  • Lebensfreude
  • Leidenschaft
  • Energiefluss in der Sexualität
  • Erdung
  • Antriebskraft
  • Entschlusskraft
  • Tatkraft
  • Kontaktfreude
  • Mut – hilft Hemmungen abzubauen und sich zu trauen
  • Teamgeist
  • Bewältigung von Problemen
  • Linderung von Depressionen, Grübeleien und Verwirrung
  • Stärkung der Elemente Feuer und Erde

 

Chakra

  • Sakralchakra
  • Wurzelchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten sollten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen werden.
  • Aufladen an der Sonne oder in einer Bergkristall-Gruppe. Man kann den Karneol auch länger an der Sonne aufladen.
  • Karneol wirkt besonders stark durch längeres Tragen.

Labradorit

Aussehen und Geologie

  • Der Labradorit, auch Spektrolit genannt, ist farblos, Weiss bis Dunkelgrau oder Grün mit einem auffällig irisierenden Farbenspiel und metallischem Glanz. Der Schimmer kann Violett, Blau, Grün, Gelb bis Rot sein.
  • Das Schillern entsteht dadurch, dass die kristallinen Strukturen schief zu einander verlaufen.
  • Der Labradorit gehört zu den Feldspaten.

 

Mythologie

  • Im Jahr 1770 wurde in Kanada auf der Halbinsel Labrador erstmals Labradorit gefunden, daher sein Name.
  • Seitdem ist er sehr beliebt als Schmuck- und Heilstein.
  • Der Labradorit wurde von den Schamanen in Sibirien verwendet, um negative Energien aufzulösen und von Geistern zu befreien. Er wurde auch zur Heilung, als Schutzstein und Kraft-Talisman genutzt.
  • Das geheimnisvolle Schimmern erinnert an das Nordlicht, und tatsächlich kommt sehr schön Labradorit-Qualität aus Finnland.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Stärkung des Immunsystems
  • Anregung des Selbstheilungszentrums
  • Aktivierung des Muskelsystems
  • Rückenwirbel wieder ins Gleichgewicht bringen
  • Entstörung des Wohnraums von negativen Energien
  • Augenproblemen
  • Hautproblemen
  • Wetterfühligkeit
  • Gicht, Rheuma
  • Linderung von Sodbrennen und Erbrechen

 

Seelisch für

  • Fantasie
  • Kreativität
  • Ideenfülle
  • Begeisterung
  • Welt mit staunenden Augen anschauen
  • Medialität, Hellsichtigkeit, ist ein Seherstein
  • Tiefes Fühlen von Gefühlen
  • Verdrängte Gefühle zum Vorschein bringen
  • Beruhigung
  • Ausgleich
  • Verarbeitung von Traumata
  • Lösung von emotionalen Blockaden und unterschwelligen Anspannungen
  • Linderung von Ärger, Wutausbrüchen, Stress und Ängsten

 

Chakra

  • Alle Chakren

 

Pflege

  • Ein bis zwei Mal pro Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten sollten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen werden.
  • Aufladen an der Sonne oder in einer Bergkristall-Gruppe.
  • Wenn die Oberfläche trüb wird, sollte der Labradorit für ein oder zwei Tage in einer Schale mit Mineralwasser an der Sonne ruhen gelassen werden. Hierdurch reinigt sich der Labradorit von negativen Kräften und lädt sich gleichzeitig an den Mineralien und Sonnenstrahlen wieder auf.
  • Nicht der Hitze, Säuren oder Laugen aussetzen.

Lapislazuli

Aussehen und Geologie

  • Der Lapislazuli ist Königsblau bis Dunkelblau und hat häufig goldene Pyrit-Einschlüsse.
  • Er ist undurchsichtig und ein metamorphes Gestein aus verschiedenen Mineralen wie Lasurit, Pyrit und Calcit.

 

Mythologie

  • Der Lapislazuli erhielt seinen Namen durch das das lateinische Wort „lapis“ (Stein) und das persische Wort „lageward“ (himmelblau).
  • Durch Einschlüsse von Pyritkörnchen gleicht der Lapislazuli dem funkelnden Sternenhimmel in der Nacht. Die Menschen glaubten, dass all die göttliche Kraft, Geborgenheit und das unendliche Leben sich im Lapislazuli konzentrieren. Dies machte den Lapislazuli zum Schutzstein der Griechen, der Römer und der Native Americans. Sie glaubten, dass der Lapislazuli ein Himmelsstein sei, welcher den Menschen Frieden, Weisheit und Liebe bringe.
  • Ausgrabungen belegen, dass Lapislazuli schon vor mindestens 7000 Jahren zu Schmuck verarbeitet wurde.
  • Auch im alten Ägypten war der Lapislazuli sehr beliebt und man glaubte er sei göttliche Kraft. In die Maske von Tutenchamun waren verschiedene Lapislazuli-Steine eingelassen und Kleopatra verwendete ihn ebenfalls.
  • Napoleon schrieb, dass er es einem Lapislazuli-Skarabäus zu verdanken habe, dass er auf all seinen Feldzügen unverletzt blieb.
  • Lapislazuli wurde bei verschiedenen Kulturen als Freundschaftsstein verehrt. Man sagt er fördert zwischenmenschliche Beziehungen, hebe das Selbstvertrauen und pflege wahre Freundschaft.
  • Es heisst, der Lapislazuli sei der Stein der Könige und schenke Integrität.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Kopfschmerzen
  • Neuralgien
  • Gliederschmerzen
  • Krämpfen, auch bei Menstruationsbeschwerden
  • Hautkrankheiten, Ausschlägen, Ekzemen
  • Verringerung des Risikos von Angina Pectoris, Herzinfarkt, Schlaganfall
  • Erkrankungen von Lunge, Hals-Nasen-Rachenraum, Speiseröhre, Kehlkopf und Mandeln
  • Schilddrüsenproblemen
  • Erkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks, z. B. Multiple Sklerose
  • Vorsorge gegen entstehende Krebserkrankungen
  • Schutz vor Computerstrahlen und UV-Strahlen
  • Bluthochdruck

 

Seelisch für

  • Liebe, Partnerschaft und Freundschaft
  • Intuition, Feinfühligkeit, Medialität
  • Spirituelles Wachstum
  • Grosse Tiefe des Geistes in der Meditation, welche kaum mit einem anderen Stein erreicht wird
  • Wissen und Weisheit
  • das Leben in Übereinstimmung bringen mit der seelischen Heimat
  • Ruhe
  • Selbstvertrauen
  • Den eigenen Weg gehen, zu sich selbst stehen
  • Ehrlichkeit
  • Einfallsreichtum
  • Konzentration, Lernen
  • Abbau von Ängsten und Blockaden im Gefühlsbereich
  • Verarbeitung von Verdrängtem

 

Chakra

  • Drittes Auge
  • Halschakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Kurz an der Sonne aufladen oder über Nacht in einer Bergkristall-Gruppe.

Mondstein

Aussehen und Geologie

  • Der Mondstein ist pastellfarben und seidenglänzend mit irisierendem Schimmer. Meist ist er Weiss mit bläulichem Schimmer, er kann aber auch Gelb, Orange und Grau sein.
  • Er gehört zu den Feldspaten und ist durchscheinend.

 

Mythologie

  • Der Mondstein spielte bei den alten Griechen und Römern eine wichtige Rolle, er galt als Kraftstein, welcher die Eigenschaftes des Mondes auf der Erde verstärken sollte. Er wurde als magischer Heilstein und Schutzstein verehrt.
  • In arabischen Ländern gilt der Mondstein auch heute noch als segenbringender Familienstein, welcher besonders bei Frauen Kinderreichtum, Fruchtbarkeit und hingebungsvolle Liebe bewirken soll. In Indien, Sri Lanka und allen arabischen Ländern nähen Frauen auch heute noch Mondstein mit in ihre Kleidung ein, und tragen Mondsteinketten zum Ausgleich für ihre Seele und zur Gesundheitsvorsorge.
  • Die Energie des Mondsteins wird bei Vollmond stärker. Im alten Indien wurden Mondsteine bei Vollmond auf das Dritte Auge aufgelegt, um Soma und Unsterblichkeit im Körper zu aktiveren.
  • Viele Reisende aus alten Kulturen trugen Mondstein-Talismane bei sich. Sie wurden mit der Absicht geweiht, sie auf ihren Reisen mit sicheren und friedlichen Energien zu versorgen.
  • Bei den Native Americans wird der Mondstein in Traumfängern eingewebt und über das Bett gehängt, um schlechte Träume und negative Energien abzufangen, damit die schlafende Person gut schlafen und schön träumen kann.
  • Er trägt auch den Namen „Stein der Liebenden“, da er Zärtlichkeit und Intuition fördern soll.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Hormonumstellungen in der Pubertät, während der Menstruation, zu Beginn der Schwangerschaft, nach Geburten und in den Wechseljahren
  • Menstruationsbeschwerden, Störungen des Menstruationszyklus
  • Fruchtbarkeit, durch Lösung von emotionalen Blockaden
  • Milchbildung
  • Vorsorge- und Heilstein bei Brust-, Haut- und Unterleibskrebs
  • Beschwerden von Milz, Bauchspeicheldrüse und Lymphsystem
  • Schilddrüsenproblemen (in der Höhe der Schilddrüse tragen)
  • Anregung der Zirbeldrüse
  • Alpträumen

 

Seelisch für

  • Träumerisch sein
  • Stimmungen und Gefühle fühlen
  • Gefühlswelt harmonisieren
  • Jugendliches Aussehen
  • Begehrenswerte Weiblichkeit
  • Ausgeglichenheit bei Menstruation und Schwangerschaft
  • Enge Beziehung zur Familie
  • Einfühlungsvermögen
  • Intuition
  • Feinfühligkeit, Hellsichtigkeit
  • Förderung von luzidem Träumen
  • Traumerinnerung
  • Stimmungsaufhellung
  • Harmonie
  • Meditation
  • Linderung von Stress und Ängsten

 

Chakra

  • Sakralchakra

 

Pflege

  • Regelmässig nach Gebrauch unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten und Anhänger einmal im Monat, am besten direkt nach der Menstruation über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • An der Sonne aufladen, oder auch unter dem Mond.

Moosachat

Aussehen und Geologie

  • Der Moosachat, auch Moosjaspis genannt, ist ein klarer bis weisser Quarz mit grünen, moosartigen Einschlüssen.
  • Er besteht aus Siliciumdioxid und ist eine Unter-Varietät von Chalcedon.

 

Mythologie

  • Nach arabischen Überlieferungen verleiht der Moosachat seinem Träger die Fähigkeit, zwischen wahren und unwahren Freunden zu unterscheiden.
  • Er gilt als Schutzstein der Bauern, Förster, Gärtner und Naturliebhaber.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Stärkung des Immunsystems
  • Stärkung von Herz und Nerven
  • Stärkung der Haare
  • Junghalten der Haut
  • Schwangerschaft, da er beruhigt und erdet
  • Vorbereitung auf Geburt
  • Anregung des Lymphflusses
  • Anregung des Stoffwechsels
  • Ausleitung von Giften
  • Regulierung des Wasserhaushaltes
  • Kopfschmerzen
  • Diabetes
  • Vireninfektionen und Entzündungen
  • Grippe, Erkältungen, Husten, Gliederschmerzen, Fieber
  • Entzündungen
  • Allergien
  • Wetterfühligkeit

 

Seelisch für

  • Verbundenheit und Liebe zur Natur
  • Kommunikation mit den Wesen der Natur
  • Befreiung von alten Verhaltensmustern
  • Befreiung von Abhängigkeiten und Süchten
  • Befreiung von alten Verbindungen, die nicht auf Basis von Liebe und Selbstbestimmung beruhen
  • Liebe und Treue
  • Gefühle ordnen
  • Wandlungskraft
  • Selbstsicherheit
  • Zuversicht
  • Wohlbefinden
  • Erholung
  • Innere Beständigkeit
  • Ruhe und Kraft
  • Erdung und Beruhigung

 

Chakra

  • Herzchakra

 

Pflege

  • Regelmässig nach Gebrauch unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten und Anhänger einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Mindestens einmal im Monat an der Sonne oder in einer Bergkristall-Gruppe aufladen.

Opal

Aussehen und Geologie

  • Der Opal zeigt ein opalisierendes Farbspiel in allen Regenbogenfarben. Die Grundfarbe ist Weiss, Grau, Schwarz, Blau, Grün oder Orange und der Opal kann durchsichtig oder undurchsichtig sein.
  • Interessant ist, dass der Opal aus hydratisiertem Kieselgel besteht und einen Wassergehalt von meist 4 bis 9 Prozent aufweist, maximal bis 20 Prozent.
  • Er hat keine kristalline Struktur, sondern ist amorph, ähnlich wie Glas.

 

Mythologie

  • Der Name Opal kommt aus dem griechischen „opallios“ für „kostbarer Stein“.
  • Schon in der Antike galten Opale als besonders wertvolle Edelsteine, und wurden zum Teil sogar höher als Diamanten bewertet.
  • Der Opal gehört zu den legendären Steinen, welche von vielen Völkern mit den Göttern in Verbindung gebracht wurde.
  • Man sagt der Opal erhielt bei seiner Schöpfung von allen Edelsteinen etwas ab: Das rote Feuer vom Rubin, das Purpurlicht vom Amethyst, das prächtige Meergrün vom Smaragd, das goldene Geld vom Topas und das Blau vom Saphir.
  • Der Opal gilt als Stein der Künstler und Musiker.
  • Er gilt auch als Stein der wahren Liebe und als Balsam für die Seele.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Stärkung des Immunsystems
  • Kräftigung von Herz und Kreislauf
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Magen- Darm-Problemen
  • Sexueller Unlust
  • Bluterkrankungen
  • Blutarmut
  • Blutreinigung
  • Atemwegserkrankungen
  • Augenleiden
  • Krampfadern
  • Infekten
  • Krebserkrankungen der Geschlechtsorgane, der Brust und des Blutes

 

Seelisch für

  • Glücklichsein
  • Liebe
  • Leidenschaft, Sinnlichkeit, Erotik
  • Vitalität
  • Energiefluss im Körper
  • Verstärkung von Gefühlen
  • Kreativität
  • Fantasie
  • Begeisterung
  • Reichtum
  • Wilde und abenteuerliche Seite befreien
  • Freiheit und Unabhängigkeit
  • Selbstverwirklichung
  • Intuition, ein Seherstein der das Erwachen unserer spirituellen und sensitiven Fähigkeiten unterstützt
  • Träume und Visionen fördern
  • Träume erfüllen und Veränderungen bringen
  • Verborgene Aspekte aus unserem Unbewussten und früheren Leben erkennen
  • Loslassen von alten Gewohnheiten und Mustern
  • Linderung von Angst, Depressionen, Lethargie

 

Chakra

  • Kronenchakra
  • Alle Chakren

 

Pflege

  • Opale sind allesamt sehr wasserhaltige Steine und es pflegt sie sehr, wenn sie regelmässig unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen werden. Man kann sie sogar über Nacht in einer Schale mit Wasser aufbewahren, damit sie ihr feuriges Farbenspiel und ihre Kraft regelmässig auffrischen können. Achtung: Kein Salzwasser verwenden, das kann den Opal zersetzen.
  • Ketten mindestens einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit- und Bergkristall-Trommelsteinen entladen.
  • Opalketten für einige Stunden in einer Bergkristall-Gruppe aufladen. Einmal im Monat mit Wasser besprühen.
  • Nie direkt in die Sonne legen, sie trocknet die Opale aus.
  • Säuren, Seifen und Parfüms können den Opalen ebenfalls schaden, da sie ihren Glanz verlieren können.

Peridot

Aussehen und Geologie

  • Der Peridot, auch Chrysolith genannt, ist von hellgrüner bis olivgrüner Farbe.
  • Als Varietät des Olivins entsteht er in der Tiefe von basischen und magmatischen Gesteinen.
  • Er wird meist nur in Krümeln gefunden, grössere Steine sind sehr wertvoll.

 

Mythologie

  • Dem Peridot wurden Heilkräfte zugeschrieben und dass er böse Geister vertreiben könne.
  • Er war einer der Grundsteine von Hildegard von Bingen.
  • Es heisst, Moses schützte sich vor Feinden mit einem Peridot auf dem Brustschild.
  • Man sagt, der Peridot sei ein Stein der Freundschaft und verleihe Redegewandtheit.
  • Sogar bei Piraten war er beliebt, weil er böse Geister und die Schrecken der Nacht vertreiben könne.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Regeneration, Aufbau
  • Stärkung des Immunsystems
  • Stärkung des Herzens und des Kreislaufs
  • Herzschmerzen
  • Erkrankungen der inneren Organe
  • Entgiftung und Entschlackung
  • Spröden Nägeln und Haaren
  • Trockener Haut, Hautausschlägen, Ekzemen, Akne, Herpes, Warzen
  • Förderung der Wehentätigkeit und Geburtseinleitung
  • Gürtelrose
  • Wetterfühligkeit

 

Seelisch für

  • Inneres Gleichgewicht und Ruhe
  • Frischhalten der Liebe in der Partnerschaft
  • Ermöglichung Fehler einzugestehen und zu verzeihen
  • Positive Lebenseinstellung
  • Gute Beziehung zu Mitmenschen
  • Offenheit für neue Lebenswege
  • Hilfe bei neuen Führungsaufgaben
  • Hellsichtigkeit
  • Schutz vor Fremdbestimmung und Beeinflussung
  • Linderung von Trauer und Depressionen
  • Linderung von Wut, Ärger, Neid, Egoismus und Gefühlskälte
  • Linderung von Nervosität
  • Auflösung von Selbstvorwürfen und Schuldgefühlen

 

Chakra

  • Herzchakra
  • Drittes Auge

 

Pflege

  • Unbedingt regelmässig unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten einmal im Monat in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Regelmässiges Aufladen an der Sonne oder in einer Bergkristall-Gruppe.
  • Ungeknotete Ketten, wo die Kugeln einander berühren, stärken die heilenden Kräfte des Peridots um ein Vielfaches.

Pyrit

Aussehen und Geologie

  • Der Pyrit ist eine metallische Eisen-Schwefel-Verbindung. Er hat vielfache Kristallformen und glänzt golden-metallisch.
  • Im Gegensatz zu echtem Gold ist Pyrit nicht formbar und viel härter.

 

Mythologie

  • Der Name Pyrit stammt aus dem Griechischen und bedeutet Feuerstein, denn wenn man Pyrit abschlägt entstehen Funken. Er wird auch Katzengold oder Narrengold genannt.
  • Die Griechen, Römer und auch die Alchemisten im Mittelalter glaubten, dass im Pyrit das Geheimnis des Goldes verborgen sei.
  • Im späten Mittelalter kam die Annahme auf, dass Pyrit die verschiedenen Körpersäfte im Körper zu steuern vermag.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Reinigung, Auflösung von Blockaden
  • Genesung nach schweren Operationen
  • Unterstützung bei Kuren und Rehabilitation
  • Schmerzen
  • Blockaden am Muskel- und Nervengewebe
  • Entzündungen und Erkrankungen der Lunge, Bronchien und Atemwege
  • Erneuerung der Haut dank besserer Durchblutung
  • Verdauungsproblemen
  • Stottern, krampfhaften Zuckungen und spastischen Erkrankungen
  • Erkrankungen der Wirbelsäule
  • Schutz der Nerven vor Schäden und Entzündungen
  • Nervösen Erschöpfungszuständen
  • Ischiasschmerzen
  • Arthritis

 

Seelisch für

  • Selbsterkenntnis
  • Aufdeckung von Schwächen, Kehrseiten und unterdrückten Erinnerungen
  • Sehen wo etwa noch nicht stimmt, bremst voreilige Entscheidungen
  • Zuversicht, Optimismus
  • Mut, das Leben in eine neue Richtung zu lenken
  • Neuanfang
  • Innere Ruhe und Zufriedenheit
  • Selbstbewusstsein
  • Entscheidungen
  • Wärme und belebende Energie
  • Linderung von Depressionen, Frustrationen, Erschöpfungszuständen, Stressbedingten Reizungen
  • Linderung bei phlegmatischen, cholerischen und melancholischen Eigenschaften
  • Befreiung von Ängsten wie Prüfungsangst und Kontakthemmungen

 

Chakra

  • Solarplexus

 

Pflege

  • Einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen oder in Meersalz entladen. In Wasser wird er schnell matt.
  • In einer Bergkristallgruppe oder an der Sonne aufladen.

 

Regenbogen-Mondstein

Aussehen und Geologie

  • Der Regenbogen-Mondstein ist tatsächlich kein Mondstein, sondern ein milchiger bis fast durchsichtiger Labradorit mit meist bläulichem Schimmer und Glanz.
  • Der Regenbogen-Mondstein gehört als Labradorit zu den Feldspaten.
  • Das Schillern entsteht dadurch, dass die kristallinen Strukturen schief zu einander verlaufen.

 

Mythologie

  • Im Jahr 1770 wurde in Kanada auf der Halbinsel Labrador erstmals Labradorit gefunden, daher sein Name.
  • Seitdem ist er sehr beliebt als Schmuck- und Heilstein.
  • Der Labradorit wurde von den Schamanen in Sibirien verwendet, um negative Energien aufzulösen und von Geistern zu befreien. Er wurde auch zur Heilung, als Schutzstein und Kraft-Talisman genutzt.
  • Das geheimnisvolle Schimmern erinnert an das Nordlicht, und tatsächlich kommt von der besten Labradorit-Qualität aus Finnland.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Stärkung des Immunsystems
  • Anregung des Selbstheilungszentrums
  • Aktivierung des Muskelsystems
  • Rückenwirbel wieder ins Gleichgewicht bringen
  • Entstörung des Wohnraums von negativen Energien
  • Augenproblemen
  • Hautproblemen
  • Wetterfühligkeit
  • Gicht, Rheuma
  • Linderung von Sodbrennen und Erbrechen

 

Seelisch für

  • Fantasie
  • Kreativität
  • Ideenfülle
  • Begeisterung
  • Welt mit staunenden Augen anschauen
  • Medialität, Hellsichtigkeit, ist ein Seherstein
  • Tiefes Fühlen von Gefühlen
  • Verdrängte Gefühle zum Vorschein bringen
  • Beruhigung
  • Ausgleich
  • Verarbeitung von Traumata
  • Lösung von emotionalen Blockaden und unterschwelligen Anspannungen
  • Linderung von Ärger, Wutausbrüchen, Stress und Ängsten

 

Chakra

  • Alle Chakren

 

Pflege

  • Ein bis zwei Mal pro Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten sollten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen werden.
  • Aufladen an der Sonne oder in einer Bergkristall-Gruppe.
  • Wenn die Oberfläche trüb wird, sollte der Labradorit für ein oder zwei Tage in einer Schale mit Mineralwasser an der Sonne ruhen gelassen werden. Hierdurch reinigt sich der Labradorit von negativen Kräften und lädt sich gleichzeitig an den Mineralien und Sonnenstrahlen wieder auf.
  • Nicht der Hitze, Säuren oder Laugen aussetzen.

Rosenquarz

Aussehen und Geologie

  • Der Rosenquarz ist Hellrosa bis Rosa, dabei durchscheinend bis milchig.
  • Er gehört in die Familie der Quarze.

 

Mythologie

  • Der Rosenquarz gilt seit der Antike als Stein der Liebe und des Herzens.
  • Die Griechen und Römer glaubten, dass die Götter der Liebe – Amor und Eros – den Rosenquarz auf Erden brachten, um den Menschen die Urkraft der Liebe und der Versöhnung zu schenken.
  • Er gilt auch als Stein der Fruchtbarkeit.
  • Künstler der alten Kulturen trugen Talismane aus Rosenquarz zur Unterstützung ihrer Kreativität.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Herzbeschwerden und Herzkrankheiten
  • Heilung für Blut und Blutgefässe
  • Durchblutung
  • Entgiftung
  • Vitalität
  • Fruchtbarkeit
  • Schutz für primäre und sekundäre Geschlechtsorgane
  • Regeneration der Haut, jugendliches Aussehen der Haut
  • Stärkung des parasympathischen Nervensystems
  • Schlafstörungen (unters Kopfkissen legen)
  • Entstrahlung von Erdstrahlen, Wasserstrahlen, elektromagnetischen Feldern und Computerstrahlen (grosse Rosenquarze aufstellen)

 

Seelisch für

  • Liebe
  • Vertrauen in Beziehungen
  • Seelische Verbundenheit und Zusammengehörigkeitsgefühl mit dem Partner
  • Neuanfang in Partnerschaft und Liebe
  • Sinnlichkeit
  • Sinn für Schönheit
  • Fantasie und schöpferische Kraft
  • Selbstliebe
  • Herzlichkeit
  • Zärtlichkeit
  • Weichheit und Offenheit in unserer Gefühlswelt
  • Mitgefühl
  • Sanftmut
  • Akzeptanz
  • Schutz der Seele von Kindern und Kleinkindern
  • Halt und Loslassen nach einer enttäuschten Liebe
  • Heilung von Liebeskummer, Herzschmerz und emotionalen Verletzungen
  • Unterstützung bei Heimweh, Einsamkeit, Bedürftigkeit und Trauer
  • Linderung von Depressionen und Ängsten
  • Beruhigung bei Stress, emotionaler Anspannung, Unruhe und Nervosität

 

Chakra

  • Herzchakra

 

Pflege

  • Ein bis zwei Mal pro Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten einmal im Monat in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • An der Sonne oder für einige Stunden in Verbindung mit Bergkristall oder Amethyst aufladen.

Rubin

Aussehen und Geologie

  • Der Rubin ist Blassrot, Rot bis Dunkelrot mit Violettstich.
  • Er gehört zu den Korunden und erhält seine wunderschöne Farbe durch Chrom.
  • Meist ist er undurchsichtig, selten durchsichtig.
  • Weitere Varietäten der Korunde wie der blaue Korund gelten als Saphire.

 

Mythologie

  • Der Name Rubin stammt aus dem Lateinischen „rubeus“, was „rot“ bedeutet.
  • Seit der Antike gehören die Rubine zu den schönsten und wertvollsten Edelsteinen. Sie zählten wie die Granate und Spinelle zu den Karfunkelsteinen und tauchten in den Volksmärchen auf. Man glaubte, dass unter dem Horn des Einhorns ein Karfunkelstein wächst, der alle Wunden heilen kann. Die Karfunkelsteine galten als Glücks- und Heilsteine.
  • Die alten Griechen ehrten den Rubin sogar als Mutter aller Edelsteine. Man dachte, dass Rubine das direkte Blut der Erde seien.
  • Der Rubin war auch ein Königsstein und symbolisierte Macht, Kraft und Entschlossenheit. Viele Kronen und Throne waren und sind mit Rubinen geschmückt.
  • Der Rubin verkörpert die Kraft der Liebe und des Lebens.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Erkrankungen des Herzens
  • Erkrankungen von Blut und Blutgefässen
  • Niedrigem Blutdruck
  • Stärkung der Abwehrkräfte und Immunsystems
  • Stärkung der Sehkraft
  • Potenzsteigerung
  • Schwächezuständen, Lethargie
  • Gewichtsproblemen und Stoffwechselerkrankungen
  • Menstruationsbeschwerden und Beschwerden der Wechseljahre
  • Vermeidung von Fehlgeburten
  • Viruserkrankungen

 

Seelisch für

  • Glücksstein der Liebe
  • Vereinigung von seelischer und körperlicher Liebe
  • Herzöffnung
  • Hingabe
  • Heilstein in der Partnerschaft
  • Sexualität
  • Leidenschaft
  • Lebensfreude, Genuss
  • Selbstverwirklichung
  • Mut zum Ausleben der eigenen Wünsche
  • Kraft
  • Lebensenergie
  • Wohlstand und Reichtum
  • Potenzialerfüllung
  • Lösung von Blockaden im Energiefluss
  • Selbstbewusstsein
  • Schutzstein

 

Chakra

  • Herzchakra
  • Wurzelchakra
  • Sakralchakra

 

Pflege

  • Ein bis zwei Mal pro Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Für etwa eine Stunde an der Sonne oder in einer Bergkristall-Gruppe aufladen.

Rutilquarz

Aussehen und Geologie

  • Der Rutilquarz ist ein Bergkristall mit nadelartigen, goldigen oder rötlichen Einschlüssen aus Rutil.
  • Rutil ist ein eigenständiges Mineral.

 

Mythologie

  • Der Rutilquarz wird auch Liebespfeil, Sagenstein, Saganit, Nadelstein, Venushaar, Haarstein und Engelshaar genannt.
  • Die Bezeichnung Rutil stammt vom lateinischen „rutilus“, was rot bedeutet.
  • Er gilt als Schutzstein und Wahrheitsstein.
  • Man sagt, dass in ihm das Sonnenlicht eingefangen sei, und dass der Rutilquarz unser Leben mit Licht erfüllen könne.
  • In der griechischen Mythologie bestand das Geröll des Unterweltsflusses Styx aus Rutilquarz. Dieser verlieh dem Fluss eine geschmeidige Fliesskraft und verhalf den Göttern zur Einhaltung ihrer Versprechen.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Schlafstörungen
  • Sexuellen Problemen
  • Erkrankungen der Atemwege wie chronischem Husten und Bronchitis
  • Verspannungen
  • Geburtstraumata
  • Regeneration der Zellen
  • Energiefluss im Körper
  • Stärkung des Herzens
  • Nervlichen Erkrankungen
  • Stärkung des Immunsystems

 

Seelisch für

  • Wahrheitsstein, hilft die eigene Wahrheit zu finden, und dass wir selber und andere aufrichtiger sind
  • Schutzstein vor unerwünschten Kräften
  • Unabhängigkeit
  • Geistige Freiheit und Weite
  • Heiterkeit und Ausgeglichenheit
  • Erweckung der Sexualität
  • Lebenskraft
  • Entfachung tiefer Liebesgefühle
  • Stabilisierung von Beziehungen
  • Ruhe, Wärme, Harmonie
  • Aufhellung von dunklen Stimmungen
  • Erleuchtet unseren Lebensweg
  • Visionskraft
  • Neue Ideen und Lebenskonzepte
  • Erkennen, Verfolgen und Erreichen unserer wirklichen Ziele
  • Selbstverwirklichung
  • Luzides Träumen
  • Begleitung zum Ursprung unserer Belastungen und Verspannungen, um uns davon zu befreien
  • Lösung von Blockaden, Anspannungen, Depressionen und Ängsten

 

Chakra

  • Solarplexus
  • Halschakra; hier hilft er lang angestaute, blockierte Gefühle zu befreien

 

Pflege

  • Ein bis zwei Mal pro Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten über Nacht in einer trockenen Schale mit Hämatit- und Bergkristall-Trommelsteinen entladen.
  • Für etwa eine Stunde an der Sonne oder mit einem Bergkristall aufladen.
  • Den Rutilquarz sollte man schützen vor Laugen, Reinigungsmitteln und Kratzern.

 

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Zum Aufladen über Nacht in ein Glas Wasser mit Bergkristallen legen.
  • Der Tansanit sollte vor starken Temperaturschwankungen bewahrt werden. Auch auf Säuren reagiert er empfindlich. Beim Tragen darauf achten, dass er nicht zerkratzt wird.

 

 

Saphir

Aussehen und Geologie

  • Der Saphir ist ein Korund und kommt in allerlei Farben wie auch farblos vor. Im engeren Sinne meint man den blauen Saphir. Ein roter Korund ist ein Rubin.
  • Er ist undurchsichtig bis durchsichtig.
  • Der Saphir hat eine sehr hohe Härte, Kratz- und Abriebfestigkeit und ist säurebeständig.

 

Mythologie

  • Der Name kommt wahrscheinlich vom aramäischen „Saphira“ und bedeutet die Schöne.
  • Der Saphir wurde und wird als Schutzstein und Heilstein geschätzt und als ein Edelstein von höchster Energie angesehen.
  • Bereits die alten Griechen verehrten den Saphir als den Stein der Weisheit, Erkenntnis und Treue.
  • Bei den Ägyptern galt der blaue Saphir als Stein der Treue, welcher mehr Zusammengehörigkeit in der Ehe beschere.
  • In asiatischen Ländern gilt er als Stein der Wahrheit und der Freundschaft.
  • In Europa wird ihm nachgesagt, dass er Ehre überträgt und sogar Unsterblichkeit verleiht. Er ist zudem ein Symbol von Reichtum und Wissen.
  • Mehr als jeder andere Stein schmückt er königliche Kronen, denn er symbolisiert eine Brücke zwischen Himmel und Erde. Sein Licht der Reinheit soll die beschränkten Bewusstseinszustände durchdringen, in denen die Menschheit lebt.
  • Der Saphir wird auch „Stein der Weisen“ genannt.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Kräftigung des Nervensystems
  • Schlaflosigkeit, Alpträumen, Mondsucht
  • Platzangst und Panikattacken
  • Gemütserkrankungen
  • Stressbedingten und chronischen Krankheiten
  • Schmerzen (einer der stärksten Steine für die Schmerzlinderung)
  • Entzündungen von Stirn, Nebenhöhlen, Ohren und Augen
  • Kräftigung von Nägeln und Haaren, auch bei Haarausfall
  • Regeneration der Haut, auch bei Hauterkrankungen
  • Stärkung der Augen und der Sehkraft

 

Seelisch für

  • Glücksbringer
  • Schutzstein
  • Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele
  • Liebe
  • Freundschaft
  • Treue
  • Weisheit
  • Mystik
  • Erkennen und Sehen im Dritten Auge
  • Klarheit
  • Konzentration
  • Disziplin
  • Vorstellungskraft und Willen so ausrichten, dass Wünsche realisiert werden können
  • Wohlstand und Erfolg
  • Sprechen über unsere innersten Wünsche und sie sich manifestieren sehen
  • Ruhige Nerven
  • Innerer Frieden
  • Beruhigung bei Zorn und Überreaktionen

 

Chakra

  • Drittes Auge
  • Halschakra

 

Pflege

  • Regelmässig nach Gebrauch unter fliessendem, lauwarmem Wasser reinigen.
  • Saphire sind sehr kräftige Steine, welche nicht durch Wasser entladen werden können. Zum Entladen Saphire über Nacht in eine Schale mit Hämatit- und Bergkristall-Trommelsteinen legen.
  • An der Sonne aufladen, aber nicht länger als eine Stunde.

Smaragd

Aussehen und Geologie

  • Der Smaragd ist Hellgrün bis Dunkelgrün.
  • Er gehört zur Familie der Berylle.

 

Mythologie

  • Der Name Smaragd kommt wahrscheinlich vom griechischen „smaragdos“, was so viel bedeutet wie grüner Stein oder die grüne Göttin aller Steine.
  • Smaragde gehören seit Gedenken der Menschheit zu den kostbarsten aller Edelsteine. Manche sind teurer als Diamanten.
  • Sie wurden in vielen Kulturen als kräftige Heilsteine geschätzt.
  • Der Smaragd gilt als Glücksstein für Künstler und Musiker, und als Stein der Ärzte.
  • Der Smaragd war bei den Griechen und Römern ein Stein der Liebe und Beständigkeit, welcher Treue in der Partnerschaft und Freundschaft schenke.
  • Kleopatra schmückte und verjüngte ihr Aussehen mit den schönsten Smaragden, da sie glaubte, in ihnen wohne die unendliche Schönheit der Venus. Die Pharaonen Ägyptens trugen ihn als Talisman.
  • Die Inkas und Azteken verehrten Smaragde als heilige Steine, die zu Weisheit und Liebe verhelfen sollen.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Selbstheilungskräften
  • Verjüngung und Regeneration
  • Stärkung des Immunsystems
  • Psychosen wie Schizophrenie und Paranoia
  • Augenleiden
  • Migräne
  • Kopfschmerzen
  • Hüftgelenkserkrankungen
  • Schultersteife
  • Rheuma, Gicht
  • Normalisierung des Blutdrucks
  • Bluterkrankungen
  • Krebs
  • Herzkrankheiten
  • Nierenstörungen
  • Infektionskrankheiten
  • Leiden im Bereich der Wirbelsäule
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Multiple Sklerose
  • Parkinson
  • Epilepsie
  • Gleichgewichtsstörungen

 

Seelisch für

  • Das Tor zur Herzebene
  • Versöhnende Kräfte in Freundschaft, Partnerschaft und Familie
  • Stärkung der Beziehung zwischen Kindern und Eltern
  • Schönheit
  • Junges Aussehen
  • Erholung
  • Ausgeglichenheit
  • Zufriedenheit
  • Gerechtigkeit
  • Intuition, Eingebungen
  • Hellsichtigkeit
  • Streben nach dem Guten, Schönen und Wahren zum Wohle aller
  • Auflösung von Blockaden und Ängsten

 

Chakra

  • Herzchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten über Nacht ein einer trockenen Schale mit Hämatit-, Rubin- und Bergkristall-Trommelsteinen entladen. Die Bergkristalle und die Rubine schenken dem Smaragd dabei gleichzeitig neue Kraft.
  • Kurz in der der Morgen- oder Abendsonne, oder über Nacht in einer trockenen Schale mit Rubinen und klaren Bergkristallen aufladen.

Sonnenstein

Aussehen und Geologie

  • Der Sonnenstein ist meist rotbraun durchscheinend mit irisierenden, glitzernden Einschlüssen.
  • Er ist ein Oligoklas und gehört zur Gruppe der Feldspate. Er wird teilweise als Varietät von Albit angesehen.
  • Der Sonnenstein ist ein natürlich gewachsener Stein – im Gegensatz zum künstlich hergestellten Goldfluss, welcher den Sonnenstein imitiert.

 

Mythologie

  • Der Name Sonnenstein wurde aufgrund der Lichtreflexe vergeben, die an das Blitzen von Sonnenstrahlen erinnern können.
  • Der Sonnenstein wurde durch seinen goldenen Glanz dem griechischen Sonnengott Helios gewidmet.
  • Die Griechen glaubten, dass der Sonnenstein die Erde vor Unheil bewahre und die Sonne fest auf ihrer Bahn halte. „Der Sonnengott Helios bediente sich dem Sonnenstein, um sicher mit seinem, durch vier feuerschnaubenden Rossen bespannten Wagen, von Osten über den Himmel in das westlich liegende Abendlang zu gelangen.“ Der Sonnenstein gilt daher seit den Griechen als Schutzstein und begehrter Heilstein.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Schlafstörungen
  • Anregung der Selbstheilungskräfte
  • Durchblutungsstörungen wie kalte Füsse
  • Ausgleich auf Blutdruck und Kreislauf
  • Schutz vor Schlaganfall und verstopften Blutgefässen
  • Kopfschmerzen
  • Zahnschmerzen und Zähneknirschen
  • Asthma
  • Gicht
  • Gelenkbeschwerden
  • Knochenerkrankungen
  • Hexenschuss

 

Seelisch für

  • Herzenswärme
  • Frohsinn
  • Sonniges Gemüt
  • Begeisterung
  • Kreativität
  • Lebendigkeit
  • Zuversicht und Mut
  • Tatendrang
  • Flexibilität, Aufgeschlossenheit
  • Erkennen der eigenen Fähigkeiten und Stärken
  • Eigenes Licht zum Leuchten bringen
  • Selbstannahme
  • Selbstvertrauen
  • Bewahrung vor Flucht in Traumschlösser und Spinnerei
  • Befreiung von Energieblockaden
  • Auflösung Benachteiligungs- und Versagensgefühlen
  • Hilfe bei Eifersucht, Zweifeln, Stress, Ängsten und Sorgen
  • Linderung von Melancholie, Depressionen, Selbstmordgedanken

 

Chakra

  • Sakralchakra
  • Wurzelchakra
  • Solarplexus

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Aufladen an der Sonne.

Spinell

Aussehen und Geologie

  • Klare Spinelle zählen zu den wertvollen Edelsteinen.
  • Spinelle kommen in vielen verschiedenen Farben vor; farblos, gelb, orange, rot, rosa, violett, blau, grün, braun und schwarz.
  • Sie können durchsichtig bis fast undurchsichtig sein.
  • Chemisch gesehen ist der Spinell ein Magnesium-Aluminat.

 

Mythologie

  • Der Name Spinell stammt vom griechischen „Spinther“, was „Funkeln“ bedeutet.
  • Wegen ihrer funkelnden Farben wurden Spinelle besonders bei den Griechen und Römern sehr nachgefragt.
  • Spinelle wurden in den Schätzen der Könige als wertvolle Schmuck- und Heilsteine gehütet, auch wenn der leuchtende Stein oft mit einem Rubin verwechselt wurde. Beim „Black Prince’s Ruby“ aus den britischen Kronjuwelen beispielsweise handelt es sich nicht um einen Rubin, sondern um einen roten Spinell.
  • Der Spinell gilt als Schutzstein für die Seele.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Stärkung der Muskeln
  • Verdauungsproblemen
  • Nervenproblemen
  • Hautunreinheiten
  • Entzündungen aller Art
  • Muskel- und Gelenkbeschwerden

 

Seelisch für

  • Aufheiterung
  • Temperament
  • Kraft
  • Ruhe
  • Zuversicht
  • Selbstvertrauen und Selbstakzeptanz
  • Durchsetzungsvermögen
  • Ausdauer
  • Selbstbewusstsein, Mut und Tatkraft für die eigenen Vorhaben
  • Intensivierung der Absicht, Erreichung der eigenen Ziele
  • Abbau von Belastungen, Sorgen und Ängsten
  • Lösung von Blockaden
  • Bewältigung von Veränderungen und neuen Lebenssituationen

 

Chakra

  • Je nach Farbe.

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Zum Aufladen für kurze Zeit in die Sonne legen.

Sugilith

Aussehen und Geologie

  • Der Sugilith ist Lila, Violett bis Dunkelviolett.
  • Er ist meist undurchsichtig, kann aber auch durchsichtig sein.
  • Der Sugilith ist eine Silizium-Verbindung mit vielen verschiedenen Mineralien.

 

Mythologie

  • Der Sugilith wurde erst im 20. Jahrhundert entdeckt.
  • Er gilt als der Stein des Wassermann-Zeitalters, ein Stein der neuen Zeit.
  • Man sagt er ist einer der kräftigsten Heilsteine überhaupt.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Lebensbedrohenden Erkrankungen, auch bei Tieren
  • Schweren Gehirnerkrankungen, Gehirnerschütterungen
  • Schweren geistigen Erkrankungen, Neurosen und seelischen Krisen
  • Suchterkrankungen und Abhängigkeiten von Drogen
  • Zwangsvorstellungen, Platzangst, Angst vor Reisen, Angst vor dem Fliegen, Nachtangst, Reinigungsfimmel, Autosyndrom
  • Kopfschmerzen
  • Knochenmarkserkrankungen
  • Lähmungen
  • Schlaganfall, Herzinfarkt
  • Aids
  • Koma
  • Krebserkrankungen
  • Kräftigung und Heilung der Sinne wie Augen, Sprache, Hören, Fühlen
  • Kräftigung der Nervenzentren im Gehirn und im Sonnengeflecht
  • Stärkung des Immunsystems
  • Förderung der Zellregeneration
  • Reinigung und Stärkung der inneren Organe
  • Stärkung der Zähne

 

Seelisch für

  • Kräftiger Befreiungsstein bei allen Arten von Süchten und Abhängigkeiten
  • Linderung von Ängsten
  • Selbstkontrolle
  • Selbstverwirklichung
  • Verschiebung der geistigen Bahnen in der Meditation – dadurch werden in uns Ebenen geöffnet, die wir bisher noch gar nicht kannten
  • Neuanfang nach Schicksalsschlägen
  • Spiritualität
  • Demut
  • Beseitigung von Zweifel

 

Chakra

  • Alle Chakren
  • Drittes Auge
  • Kronenchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat über Nacht ein einer trockenen Schale mit Hämatit-Trommelsteinen reinigen.
  • Sugilith ist ein so energievoller Stein, dass unser Leben nicht ausreichen würde, um ihm seine Kraft zu entziehen.
  • An die Sonne legen bringt dem Sugilith nichts, da er die Sonnenkraft nicht in sich speichert, sondern sich nur erwärmt. Wer dem Sugilith etwas Gutes tun möchte, legt ihn am besten über die klaren Spitzen einer Bergkristall-Gruppe.
  • Der Sugilith ruft einen, wenn es Zeit ist ihn zu tragen.
  • Am Anfang eher vorsichtig einsetzen.

Tansanit

Aussehen und Geologie

  • Der einzige gute Fundort von Tansanit ist ein 5 km langer Streifen in der Nähe des Kilimandscharo im Norden von Tansania. Daher sind Tansanite auch 1000 Mal seltener als Diamanten.
  • Der Tansanit ist einer der begehrtesten Schmucksteine und die Fundgebiete sind nahezu erschöpft.
  • Seine Farbe reicht von Dunkelblau, Kornblumenblau, Indigo bis Violett. Es gibt ihn aber auch in Gelb, Grün, Orange, Pink und mehrfarbig.
  • Der Tansanit weist Mehrfarbigkeit (Pleochrismus) auf, das heisst die Farbe ändert sich, wenn man den Blickwinkel ändert.
  • Mineralogisch gesehen ist der Tansanit ein transparenter Zoisit.

 

Mythologie

  • Der Tansanit gilt als Stein für Glück und Wohlstand.
  • Da er auch für Neuanfang und neues Leben steht, wurde er bei der Geburt eines Kindes geschenkt.
  • Für den Volksstamm der Maasai in Tansania ist das Blau eine heilige und spirituelle Farbe.
  • Dem Tansanit werden mystische und heilende Kräfte zugeschrieben. Er soll die Stimmung heben und das Herz öffnen.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Gehirntumoren
  • Ohrenerkrankungen aller Art, Schwerhörigkeit, Tinnitus
  • Augenproblemen wie grauer und grüner Star, Entzündungen, Kurzsichtigkeit
  • Halsschmerzen, Mandelentzündung, Heiserkeit
  • Schwindel und Gleichgewichtsstörungen
  • Falscher Ausrichtung der Wirbelsäule
  • Stressbedingter Unruhe
  • Spannungen
  • Erholung von Krankheit
  • Aufwecken von Komapatienten
  • Senkung von hohem Blutdruck
  • Linderung von Demenz, Alzheimer und Vergesslichkeit

 

Seelisch für

  • Klarheit
  • Vertrauen
  • Entspannung und Ausgeglichenheit
  • Ordnung in Gedanken und Wünschen
  • Meditation und spirituelle Übungen
  • Weisheit
  • Sinnfindung
  • Erkennen der eigenen Berufung
  • Entscheidungen aus dem Bauch heraus
  • Koordination vielseitiger Interessen, sodass eine Hauptrichtung entsteht
  • Leichtes Planen von Aktivitäten sowie tatkräftige und beschwingte Durchführung
  • Mit sich selbst ins Reine kommen
  • Bewahrung vor Alleinsein
  • Hemmungen loslassen
  • Harmonisierung der Gefühlswelt
  • Akzeptanz von Veränderungen
  • Linderung von Stress
  • Überwindung von Ängsten
  • Hilfe bei seelischen Schmerzen und Trauer
  • Hilfe bei schwierigen Situationen im Leben
  • Trostspender bei Verzweiflung und Depressionen

 

Chakra

  • Drittes Auge

 

Pflege

  • Einmal im Monat unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Zum Aufladen über Nacht in ein Glas Wasser mit Bergkristallen legen.
  • Der Tansanit sollte vor starken Temperaturschwankungen bewahrt werden. Auch auf Säuren reagiert er empfindlich. Beim Tragen darauf achten, dass er nicht zerkratzt wird.

 

 

Tigereisen

Aussehen und Geologie

  • Tigereisen, auch rotes Tigerauge genannt, besteht aus Tigerauge, Jaspis und Hämatit.
  • Seine Farbe ist rot mit seidig schimmerndem Glanz und schillernden Flächen. Er kann auch rotbraun, gelbbraun oder goldgelb sein und silbergraue, rote und gelbe Streifen aufweisen. Er ist undurchsichtig.
  • Im geschliffenen Zustand ist die Ähnlichkeit zum Tigerauge unverkennbar.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Verspannungs-Kopfschmerzen
  • Migräneartigen Kopfschmerzen
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Erkältungen und Infektionen der Atemwege
  • Lungenembolie
  • Stärkung des Immunsystems
  • Bildung roter Blutkörperchen
  • Kräftigung von Leber und Nieren
  • Blutreinigung und Entschlackung
  • Förderung der Sauerstoffaufnahme
  • Förderung der Eisen- und Vitamin-B-Aufnahme
  • Anregung des Kohlenhydrat-Stoffwechsels
  • Unterstützung beim Abnehmen
  • Verbesserung der Durchblutung
  • Beschleunigung von Heilungsprozessen
  • Stärkung von Knochen und Gelenken
  • Stärkung des Gedächtnisses

 

Seelisch für

  • Kraft und Lebensenergie
  • Beherztes Temperament
  • Kreativität
  • Geborgenheit
  • Innere Ruhe
  • Durchblick
  • Selbstachtung
  • Gute Verhandlungsführung
  • Abgrenzung
  • Konsequentes Handeln
  • Schutzwall für die Seele
  • Durchhaltevermögen
  • Konfliktbewältigung
  • Konzentrations- und Leistungsfähigkeit
  • Zügiges und entschlossenes Handeln
  • Energiespender und Problemlöser in schwierigen Situationen

 

Chakra

  • Wurzelchakra
  • Solarplexus

 

Pflege

  • Einmal wöchentlich unter fliessendem, lauwarmem und kalkarmem Wasser entladen.
  • Zum Aufladen an die Morgen- oder Abendsonne legen.
  • Tigereisen lässt sich nicht mit Hämatit entladen und nicht mit Bergkristall aufladen.
  • Tigereisen darf man nicht ins Wasser legen, um es zu trinken!​

 

Türkis

Aussehen und Geologie

  • Der Türkis ist türkisfarben mit Stich ins Bläuliche oder ins Grünliche.
  • Oft ist er mit Flecken übersät oder mit braunen, grauen oder schwarzen Adern durchsetzt.
  • Er ist undurchsichtig und besteht aus wasserhaltigem Kupfer-Aluminium-Phosphat.

 

Mythologie

  • Türkise waren und sind die heiligen Steine der Native Americans. Diese glaubten, dass der Türkis eine unmittelbare Verbindung zwischen dem ewigen Himmel und dem lebensspendenden Wasser der Seen erstelle. Sie verehrten ihn als Schutzstein und Heilstein und er war für die Schamanen und Heiler von grosser Bedeutung.
  • Im alten China galt der Türkis als Glücks- und Schutzstein, welcher Freude, Gesundheit und ein langes Leben schenke.
  • Die Ägypter und Perser sagten ihm starke Schutzeigenschaften nach.
  • Der Türkis hat scheinbar die warnende Eigenschaft, dass er sich bei schweren Krankheiten oder nahenden Schicksalsschlägen verfärbt und so ein Warner und Schutzstein ist.
  • Man sagt, der Türkis verfügt über eine direkte Verbindung mit starken spirituellen Energien, was ihn so wertvoll macht. Durch den Türkis bekomme man auch Kontakt zu den Devas.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Atemwegs- und Lungenerkrankungen
  • Schmerzen
  • Krämpfen
  • Alpträumen
  • Magersucht und Esssucht
  • Entzündungen
  • Müdigkeit
  • Problemen mit Gebiss, Zähnen, Zahnfleisch
  • Augenerkrankungen
  • Ohrenbeschwerden, auch Tinnitus
  • Stottern
  • Übersäuerung
  • Rheuma und Gicht
  • Magenbeschwerden, Übelkeit, Sodbrennen

 

Seelisch für

  • Verbundenheit
  • Treue
  • Freundschaft
  • Schutz vor Unfällen
  • Intuition
  • Voraussicht
  • Gelassenheit
  • Selbstvertrauen
  • Selbstsicherheit
  • Selbstbestimmung
  • Schönheit und Kraft
  • Argumentation, Meinungsäusserung
  • Tatkraft, Schaffenskraft
  • Beruflicher und privater Erfolg
  • Aufmunterung bei Erschöpfung, Niedergeschlagenheit und Depression
  • Hilfe bei seelischen Krisen
  • Verantwortung für die eigenen Themen übernehmen
  • Heiligen Ort schaffen: harmonisieren, friedvolle Energien erschaffen und halten (z. B. Medizinrad legen mit kleinen Türkisstückchen)

 

Chakra

  • Halschakra
  • Herzchakra

 

Pflege

  • Einmal im Monat in einer Schale mit Hämatit-Trommelsteinen entladen.
  • Aufladen mit Bergkristallen und Kupfernuggets.
  • Nicht an der Sonne aufladen, da der Türkis hitzeempfindlich ist.
  • Schutz vor Säuren, Chemikalien und Seifen. Türkisschmuck sollte beim Putzen abgelegt werden.
  • Silber unterstützt zusätzlich die heilenden Wirkungen des Türkis.
  • Verfärbt sich der Türkis, sollte man ihn sofort entladen. Verfärbt er sich stark oder zerspringt sogar, hat er seine Kraft total hergegeben. Einen so erschöpften Stein sollten man unverzüglich der Mutter Erde zurückgeben, damit er sich erholen kann.

Turmalin blau

Aussehen und Geologie

  • Der Blaue Turmalin, auch Indigolith genannt, kommt in verschiedenen Blautönen vor.
  • Er ist durchsichtig bis undurchsichtig.
  • Turmaline haben eine komplizierte chemische Zusammensetzung. Durch Reiben laden sie sich elektrisch auf.

 

Mythologie

  • Turmaline finden ihre hohe Wertstellung schon in der Antike.
  • Im alten Ägypten glaubte man, dass der Turmalin auf seinem langen Weg aus dem Inneren der Erde über den Regenbogen der Antike ging, bis hin zur Sonne, welche er zum Leuchten brachte. Daher wird er auch in allen Farben des Regenbogens gefunden.
  • Der Turmalin gilt in seinen Überlieferungen als Festigungsstein von Freundschaften und Liebe.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Heilung für Nervensystem, Atmung, Lungen und Gehirn
  • Stärkung von Schilddrüsen und Hormonsystem
  • Anregung des Immunsystems
  • Stärkung des parasympathischen Nervensystems
  • Anregung des Wasserhaushalts, der Nieren und Blasen
  • Schwerhörigkeit
  • Kurzsichtigkeit

 

Seelisch für

  • Selbstverwirklichung
  • Selbständigkeit
  • Klarheit
  • Neue Horizonte sehen und Berge versetzen (ein Magier unter den Steinen)
  • Ziele verwirklichen und ihnen treu bleiben
  • Entscheidungen
  • Unternehmerisches Denken
  • Verhandlungsgeschick
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Toleranz
  • Beruhigung der Nerven
  • Lösung von Trauer, seelischem Schmerz und blockierten Gefühlen

 

Chakra

  • Halschakra
  • Drittes Auge

 

Pflege

  • Regelmässig unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale aus Hämatit- und Bergkristall-Trommelsteinen entladen.
  • Aufladen an der Sonne oder in einer Amethyst-Druse gibt den Turmalinen Kraft zurück, und sie können ihre magnetischen Eigenschaften wieder neu aufbauen.

Turmalin grün

Aussehen und Geologie

  • Der Grüne Turmalin, auch Verdelit genannt, kommt in verschiedenen Grüntönen vor.
  • Er ist durchsichtig bis undurchsichtig.
  • Turmaline haben eine komplizierte chemische Zusammensetzung. Durch Reiben laden sie sich elektrisch auf.

 

Mythologie

  • Turmaline finden ihre hohe Wertstellung schon in der Antike.
  • Im alten Ägypten glaubte man, dass der Turmalin auf seinem langen Weg aus dem Inneren der Erde über den Regenbogen der Antike ging, bis hin zur Sonne, welche er zum Leuchten brachte. Daher wird er auch in allen Farben des Regenbogens gefunden.
  • Der Turmalin gilt in seinen Überlieferungen als Festigungsstein von Freundschaften und Liebe.
  • Der Grüne Turmalin war im alten Griechenland der Stein, der Licht in die Finsternis brachte. Viele der griechischen Göttinnen trugen diesen, um ihre Tempel zu erleuchten.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Kräftigung des Herzens
  • Stärkung der Venen und Arterien
  • Regeneration, Reinigung, Stärkung
  • Heilung für Lymphdrüsen, Thymusdrüse und das endokrine System (Hormonproduktion)
  • Steigerung des Stoffwechsels
  • Übergewicht
  • Psychosomatischen Erkrankungen wie Magersucht
  • Chronischen Erkrankungen im Nervensystem
  • Stärkung der Nerven
  • Infektionskrankheiten
  • Krebs im Vorstadium

 

Seelisch für

  • Glück und Zufriedenheit
  • Nerven entspannen und beruhigen
  • Befreiung von Depressionen und starken emotionalen Schwankungen
  • Erneuerung und Festigung von Partnerschaften, Familie und Freundschaften
  • Körperliches und seelisches Wohlbefinden
  • Lösung von festgefahrenen Denkmustern und blockierenden Energien
  • Dankbarkeit für die Wunder des Lebens
  • Geduld
  • Positive Lebenseinstellung, auch unter schwierigen Umständen
  • Verbindung zum Reich der Pflanzen, Elfen und Devas
  • Handeln aus dem Herzen heraus
  • Öffnung des Herzzentrums – zeigt uns, was tatsächlich in unserem Herzen ist und was wir uns wirklich wünschen
  • Wohlstand und Reichtum

 

Chakra

  • Herzchakra

 

Pflege

  • Regelmässig unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale aus Hämatit- und Bergkristall-Trommelsteinen entladen.
  • Aufladen an der Sonne oder in einer Amethyst-Druse gibt den Turmalinen Kraft zurück, und sie können ihre magnetischen Eigenschaften wieder neu aufbauen.

Turmalin rosa

Aussehen und Geologie

  • Der Rosa oder Rote Turmalin, auch Rubelith genannt, kommt in verschiedenen Rosatönen vor.
  • Er ist durchsichtig bis undurchsichtig.
  • Turmaline haben eine komplizierte chemische Zusammensetzung. Durch Reiben laden sie sich elektrisch auf.

 

Mythologie

  • Turmaline finden ihre hohe Wertstellung schon in der Antike.
  • Im alten Ägypten glaubte man, dass der Turmalin auf seinem langen Weg aus dem Inneren der Erde über den Regenbogen der Antike ging, bis hin zur Sonne, welche er zum Leuchten brachte. Daher wird er auch in allen Farben des Regenbogens gefunden.
  • Der Turmalin gilt in seinen Überlieferungen als Festigungsstein von Freundschaften und Liebe.
  • Rosa Turmaline werden, ähnlich wie der Rubin, von alters her als Stein der Wahrheit, der Partnerschaft und der Liebe geschätzt.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Stärkung des Herzens
  • Nervenerkrankungen
  • Anregung von Stoffwechsel und Verdauung
  • Förderung der Durchblutung
  • Kräftigung der Blutgefässe
  • Fruchtbarkeit
  • Förderung der seelischen und körperlichen Stabilität in der Schwangerschaft und für guten Kontakt zum ungeborenen Kind
  • Erkrankungen der primären und sekundären Geschlechtsorgane
  • Menstruationsbeschwerden
  • Beschwerden in Wechseljahren
  • Gesundheit und Schönheit von Nägeln, Haut und Haaren
  • Entgiftung der Leber
  • Gelenkbeschwerden

 

Seelisch für

  • Herzlichkeit
  • Liebesfähigkeit
  • Charme
  • Wärme
  • Sexualität
  • Hingabe
  • Freude
  • Zeigen von persönlichen Gefühlen
  • Ausdrucksvermögen
  • Selbstachtung
  • Öffnung bei Verhärtung und Festgefahrenheit
  • Befreiung von Blockaden und psychosomatischen Erkrankungen

 

Chakra

  • Herzchakra

 

Pflege

  • Regelmässig unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale aus Hämatit- und Bergkristall-Trommelsteinen entladen.
  • Aufladen in einer Amethyst-Druse (nicht an der Sonne) gibt den Rosa Turmalinen Kraft zurück, und sie können ihre magnetischen Eigenschaften wieder neu aufbauen.

Turmalin schwarz

Aussehen und Geologie

  • Der Schwarze Turmalin, auch Schörl genannt, ist schwarz und undurchsichtig.
  • Turmaline haben eine komplizierte chemische Zusammensetzung. Durch Reiben laden sie sich elektrisch auf.

 

Mythologie

  • Turmaline finden ihre hohe Wertstellung schon in der Antike.
  • Im alten Ägypten glaubte man, dass der Turmalin auf seinem langen Weg aus dem Inneren der Erde über den Regenbogen der Antike ging, bis hin zur Sonne, welche er zum Leuchten brachte. Daher wird er auch in allen Farben des Regenbogens gefunden.
  • Der Turmalin gilt in seinen Überlieferungen als Festigungsstein von Freundschaften und Liebe.

 

Körperlich hilfreich bei

  • Schmerzen
  • Entgiftung von Gehirn und Nerven
  • Entstrahlung und Entstörung von elektromagnetischer Strahlung, Erdstrahlen, Narben, negativen Energien und Blockaden
  • Unausgewogenheiten im Wurzelchakra
  • Stärkung und Heilung der Muskeln
  • Kräftigung der Muskulatur für den aufrechten Gang
  • Stärkung des Geruchssinns
  • Gicht
  • Juckreiz und Schmerzen auf der Haut wie Gürtelrose
  • Lähmungen
  • Arthritis
  • Krebsartigen Geschwülste
  • Nebennierenstörungen

 

Seelisch für

  • Kräftigster Schutzstein
  • Befreiung und starker Schutz vor negativen Energien und dunklen Einflüssen
  • Schutz bei Stress und Belastungen
  • Ableitung von Spannungen
  • Friedensstiftung
  • Vertrauen statt Misstrauen
  • Förderung der eigenen Wünsche und Lebensziele
  • Selbstbewusstsein
  • Befreiende und klärende Funktion auf viele unserer offenen Fragen
  • Linderung von Neurosen und Ängsten

 

Chakra

  • Wurzelchakra

 

Pflege

  • Regelmässig unter fliessendem, lauwarmem Wasser entladen.
  • Ketten einmal im Monat über Nacht in einer trockenen Schale aus Hämatit- und Bergkristall-Trommelsteinen entladen.
  • Aufladen an der Sonne oder in einer Amethyst-Druse gibt den Turmalinen Kraft zurück, und sie können ihre magnetischen Eigenschaften wieder neu aufbauen.

Rechtlicher Hinweis: Es gibt kaum wissenschaftliche Untersuchungen zur Wirkung von Steinen. Die Aussagen zu den Wirkungen sind weder wissenschaftlich bewiesen noch medizinisch anerkannt, sie basieren auf überliefertem Wissen. Heilsteine können und sollen ärztlichen Rat und Hilfe nicht ersetzen.